EMI folgt Sony: DRM-Malware

2006-03-25
1 min read

Wie auf BoingBoing zu lesen ist, verbreitet jetzt auch EMI (zumindest in Brasilien) einen Kopierschutzmechanismus, der sich ohne die Einwilligung des Besitzers hartnäckig auf dessen Computer festsetzt:

After reading all the above, I decided to reject it, and pressed the „reject“ button. Immediately a screen with the word „Initializing“ appeared, the proprietary software was installed, and the music started to play in my computer using the proprietary EMI player, as if I had „accepted“ the whole thing.“

Übersetzung: „Nachdem ich [den oben stehenden Lizenzvertrag, Anm. d. Übers.] gelesen hatte, entschied ich mich, diesen Abzulehnen, und drückte den „Ablehnen“ Knopf. Sofort erschien eine Anzeige mit dem Wort: „Einrichtung“, die geschützte Software wurde installiert, und die Musik wurde vom EMI-eigenen Abspielprogramm abgespielt, als ob ich die ganze Sache „Akzeptiert“ hätte.“

 http://www.boingboing.net/2006/03/24/emi_releases_brazili.html

Aus Fehlern anderer zu lernen ist wohl in der Unterhaltungsindustrie so schwer wie überall… Dabei könnte es doch so leicht sein: Konsumenten wollen kein DRM. Echte Raubkopierer werden von DRM nicht gestoppt. Also, lasst es doch einfach sein!