Trackbacks verstoßen gegen die Google-Richtlinien

Update: Auch der Oliver hat noch ein Paar nette Gedanken zusammengetragen.

Im der allgemeinen Aufregung um Googles neue Pagerank-Anpassung wird ein Punkt scheinbar völlig übersehen: Im Zitat des Tages auf F!XMBR lesen wir aus den Google-Richtlinien für Webmaster das auch folgendes „böse“ ist:

Excessive reciprocal links or excessive link exchanging (”Link to me and I’ll link to you.”)

(Interessantes Detail: Der Link bei F!XMBR ist defekt, und bringt mich zur SEO/SEM-Spamseite http.com – LOLROTFASTC!)

Link Exchanges sind also Böse. Also kann man damit rechnen, dass Google, wenn es ihnen zugute kommt, alle Blogs abwerten oder rauswerfen kann. Denn was ist die Trackback-Funktion in den Blogsystemem denn? Eine klare Einladung zum „Du verlinkst mich – ich verlinke Dich.“ – Ganz automatisch, ohne dass man nachfragen muss. Das ist nähmlich der Hauptgrund warum Blogs überhaupt so hohe Pageranks erreichen.

Werfe ich jetzt LinkLift raus?

Die momentane Diskussion hat mir zum ersten Mal bewusst gemacht, dass LinkLift-Links „nicht ganz unböse“ sind. Jedoch wir den LL-Nutzern unter den Blogs doch hauptsächlich PR-Geilheit und Geldgier vorgeworfen.

Und ich finde, diejenigen, die jetzt blitzschnell die bezahlten Links rauswerfen (Wie geht das eigentlich? Da laufen doch Vertäge!) unterstreichen dies nur. Wenn PR und damit verbundene Einnahmen wichtig sind, dann erfülle ich Googles Befehle ganz flott.

LinkLifts Pagerank Dilemma

Ich verdiene mein Geld aber (wie viele Blogger) hauptsächlich mit anderer Arbeit. Die Blogeinnahmen sind ein Extra auf das ich auch verzichten könnte. Und wahrschinlich muss ich das sogar mittelfristig: Denn wenn ich LinkLift (meine Haupteinnahmequelle) nicht rausnehme, dann sinkt mein Pagerank, dann bekomme ich weniger für meine Links und irgendwann gar keine mehr. Und dann ist eben Schluss.

Und nun…?

Ich blogge nicht für LinkLift und nicht für Adsense und nicht für das Ranking und nicht um Traffic zu haben und nicht um Kommentare zu bekommen. Ich blogge, um zu bloggen (Siehe Cems Untertitel). Aber ich freue mich, wenn entsprechende Rückmeldung eintrudelt. Ob das in Form von Geld oder Liebe geschieht ist egal – ich renne keinem von beiden hinterher.

Wie gesagt, dass bezahlte Links ja Suchmaschinenmanipulation und somit SPAM sind, das wurde mir erst mit der jetztigen Diskussion bewusst. Obwohl es ja eigentlich erklärtes Ziel von LinkLift ist. Ich werde es mir schon überlegen, ob ich da mitmachen will oder nicht. Das Ergebniss werde ich Euch dann mitteilen. „Schnell aussteigen“ geht eh nicht – die Verträge laufen ja noch.