Ratepoint – Bin ich in Deinen Augen ein A…?

2007-05-04
5 min read

Nachdem es nun doch schon einige Wochen ungeöffnet auf meinem Nachttisch liegt, habe ich nun endlich angefangen „Snow Crash“ zu lesen. Ich bin zwar noch nicht sehr weit (Seite 60 – liegt wohl daran, dass ich ein „Einschlafleser bin“), aber es ist sehr interessant zu sehen, wie visionär vor über zehn Jahren der Cyberspace beschrieben wurde. Hut ab vor Gibson (der in „Neuromancer“ den Cyberspace beschrieb, den er damals „Matrix“ nannte) und Stephenson (der mit „Snow Crash“ die direkte Inspiration für die Lindens lieferte).

Hiro Protagonist, der Held von Snow Crash hat auf Seite 60 jedenfalls das Problem, dass er nicht weiß, ob seine Kollegin ihn für ein Ar…l.ch hält oder nicht. En Problem, das sich scheinbar durch die ganze Beziehung der beiden zieht (von der ich erst eine halbe Seite kenne). Mit „RatePoint“ wäre dieses Problem deutlich schneller zu lösen – auch wenn dann wahrscheinlich die Story leiden würde 🙂

RatePoint Cafe RatePoint ist ein System, mit dem man Webseiten bewerten kann. Seit ungefähr sechs Wochen ist Ratepoint auch in Second Life vertreten. Nachdem Linden Labs sich entschlossen haben, das Second Life eigene Bewertungssystem zu entfernen, füllt eventuell Ratepoint die entstehende Lücke: Nachdem man im RatePoint Cafe sein HUD abgeholt hat, und die Registrierung im Web fertiggestellt hat, erscheint über dem eigenen Kopf ein grünes Display mit bis zu fünf Sternen. Hier wird angezeigt, ob meine Mit-Avatare mich für einen Idiot halten oder nicht. Ausserdem wird für jeden Avatar, der sich in meiner Umgebung aufhält, ein HUD-Element angezeigt, mit dem ich die anderen bewerten kann.

Website: Ratings Neben den obligatorischen Sternen wird zu jeder Bewertung auch ein Kommentar abgefragt. Hier kann man aus mehreren Vorgaben wählen, oder auch selbst formulieren. Diese Kommentare sind auf der Webseite von RatePoint öffentlich sichtbar. Man sollte also genau überlegen, was man da von sich gibt. Es sollte für die dauerhafte Archivierung im WWW geeignet sein…

Das Ganze erinnert ein wenig an das ebay-Bewertungssystem, nur ohne Kaufvertrag. Es können auch Avatare bewertet werden, die noch nicht registriert sind. Darin liegt einerseits der Vorteil, dass ein Umfassendes System geschaffen wird, das eine echte Hilfe sein kann. Es birgt jedoch die Gefahr, dass Daten von Menschen erfasst werden, die dies gar nicht wollen, und wahrscheinlich auch gar nicht wissen. Der Einwand, dies seien „nur Avatardaten“ und keine personenbezogenen Daten gilt nicht: Hinter fast jedem Avatar steht eine Person. Die Beziehung zwischen Avatar und Person ist eindeutig und dadurch lassen sich diese beiden Einheiten nicht trennen. Wenigstens werden die Bewertungen nicht angezeigt, solage der Avatar die Registrierung noch nicht vollzogen hat.

Glücklicherweise habe ich herausgefunden, dass man das grelle Web2.0-Sterne-Schild von RatePoint nicht die ganze Zeit mit sich herumtragen muss. Wer nicht mit seinen Sternen protzen will, kann das öffentlichen Attachment ablegen, und nur die private Anzeige im HUD einblenden.

Somit hat RatePoint ein technisch gut gemachtes Bewertungsystem geschaffen, das im Gegensatz zum SL-eigenen kostenlost ist. Die Integration in Second Life ist gut, auch wenn man immer wieder auf die Webseite gelotst wird. Der Medienbruch ist eben bei Lösungen, die nicht von Linden Labs kommen unvermeidbar.

Wozu braucht man ein Bewertungssystem? Wo liegen die Schwierigkeiten?

Gute Frage. Im Chat mit Bernd und Marla kamen wir auch zu keinem eindeutigen Schluss: Bewertungssysteme können in virtuellen Welten eine wichtige Funktion übernehmen. Da viele Merkmale des RL fehlen dient ein solches System als Orientierungshilfe für den „ersten Eindruck“. Hierbei ergibt sich jedoch das Problem der Gewichtung der Stimmen: Sollen ältere Avatare (oder solche, die schon gut bewertet wurden) mehr Einfluss auf die Bewertung haben? Dies wäre dann ein System, das dem Google Pagerank ähnlich ist: Stimmen von den „Dicken Fischen“ zählen mehr. Hierdurch würde die Schaffung von Alts, die nur zum frisieren der Bewertungen geschaffen werden, vermieden.

Spontane Diskussionsrunde bei der RFH Warum sollte jedoch den „Alten Hasen“ mehr Gewicht gegeben werden, als den SL-Neulingen? Warum sollte das „Etablissement“ das System mehr manipulieren können als andere? Wie gehe ich mit Neulingen um, wenn sie keinen Einfluss auf meine Bewertung nehmen können? Sucht man nur noch die Bekanntschaft von „schwergewichtigen Avataren“, um dadurch selbst an einflussreichere Bewertungen zu kommen?

Wie geht das Bewertungssystem mit falschen Bewertungen um? Dies ist sowohl für falsche gute als auch für falsche schlechte Wertungen zu klären. Hierzu macht RatePoint keine Aussagen.

Jedoch ist auch zu bedenken, dass wir im echten Leben auch kein Bewertungssystem haben. Wenn man mit den Leuten unvoreingenommen umgeht, dann erkennt man meist sehr schnell, ob das Gegenüber einen guten Eindruck macht oder nicht. Und viel mehr kann das Bewertungssystem auch nicht leisten. Gute Manieren kann man nicht lange vorspielen. Wie im richtigen Leben, lernt man auch in Second Life benötigt es Zeit den anderen kennen zu lernen. Ein „Punktesystem“ kann hier auch kontraproduktiv wirken.

Auch im Usenet, IRC, auf Mailinglisten und anderen Online-Foren bauen sich die Teilnehmer einen „Ruf“ auf, der nicht in Punkten festgemacht werden kann.

Persönlich habe ich mich dabei beobachtet, dass ich bei neuen Bekanntschaften in SL das Profil anschaue. Hiebei habe ich die Bewertungen jedoch nur selten bewusst wahrgenommen. Viel interessanter sind die Gruppen, in denen der andere Mitglied ist. Hierdurch mache ich mir ein erstes Bild und finde Anregungen für Smalltalk.

Ich selbst werde den RatePoint-HUD wahrscheinlich nicht mehr alzu lange tragen. Einfach weil es nicht mein Ding ist. Wer jedoch gerne mit einem Bewertungssystem arbeitet, für den ist RatePoint sicher lich eine gut gemachte Lösung.