Usability

Webseiten dürfen so lang sein, wie es interessanter Inhalt hergibt. Beweis? Hier auf Deutsch: „Niemand scrollt auf Webseiten„, und hier auf Englisch: „Life, below 600px„. Und hier nochmal etwas drastischer 🙂
Ich habe gerade in diesem Video entdeckt: In Inkscape kann man Bezierkurven nicht nur über die Kontrollpunkte verändern! Einfach im „Punktbearbeitungsmodus“ auf die Kurve selbst klicken und in die gewünscht Form bringen. Wenn man mehr Kontrollpunkte braucht, erhält man diese einfach durch einen Doppelklick auf die Kurve.
2011-01-18
1 min read
Auch wenn mein Motorola Milestone (und auch das Flipout meiner Frau) eine Harware-Tastatur hat: Es gibt schöneres, als URL einzutippen. Deshhalb habe ich mir das Firefox-Plugin „Mobile Barcoder“ installiert. Es fügt der Statusleiste des FF ein kleines schwarz-weißes Quadrat hinzu. Wenn man den Mauszeiger darüber schiebt, wird ein QR-Code mit der URL der geöffneten Webseite eingeblendet. Dieser kann dann mit dem Handy eingelesen werden. Ganz praktisch, wenn man eine Website vom Desktop „mitnehmen“ will.
2010-10-15
1 min read
Schon seit der ersten Beta von Swype für Android war ich neugierig, aber nun kann ich es endlich ausprobieren: Swype-Beta kann jetzt Deutsch. Also, ab sofort wird die Onscreen-Tastatur gestreichelt statt geklickt.
2010-09-20
1 min read
An RFID werden wir wohl nicht mehr vorbeikommen. Und genügend beängstigende Szenarien sind ja schon beschrieben worden. Warum denkt aber keiner an die Anwendungen, die entstehen könnten, wenn jeder einen kompakten portablen RFID-Empfänger besitzen würde. Am besten im Handy integriert so wie der Webbrowser und die Fotokamera. „RFID for the Masses“ sozusagen… **Tourismus: ** Sehenswürdigkeiten, Statuen, Historische Bauwerke – alles touristisch Interessante könnte mit einem RFID-Chip getaggt werden. Über die eindeutige „ID“ des Chips kann das Handy nach den Informationen suchen, und den Benutzer darauf aufmerksam machen.
Die ganze Familie grinst mich an und sagt: „Soso, dein PC ist heute morgen kaputt gegangen…“ – Und ich kann nicht anders als mitzugrinsen. Da wir mit dem alten PC auch schon so manche Probleme hatten war der Plan ganz klar: Ersatzbeschaffung! Angeschlossen & Hochgefahren. Windows Vista sollte die erste und einzige Aufgabe übernehmen: Runterladen und Brennen der aktuellen Ubuntu-Version. Mit Freude habe ich festgestellt, dass Medion im Akoya E7330 D ein DVD-RAM Laufwerk verbaut hat – ha habe ich doch noch einige passende Scheiben im Schrank.
Hier ist eine Sammlung von WordPress-Tips, die ich mir für „das nächste Redesign“ merken möchte: Delicious Recipes for WordPress Page Menus and Page Listings 5 Useful And Creative Ways To Use WordPress Widgets Localizing WordPress Themes and Plugins WordPress 2.8 Single Post Navigation Widget Contact Form 7 bzw. direkt How To Integrate Facebook With WordPress 10 Things to remember before launching a website… Building a Website (1 of 3): Photoshop Mockup Building a Website (2 of 3): HTML/CSS Conversion Die Dritte Folge fehlt noch… 🙂 Overriding The Default Text Selection Color With CSS HTML & CSS – The VERY Basics
Da die offenen Tabs in meinem Browser zu viel werden, gibt es jetzt ein Paar Artikel, in denen ich die wichtigen Links thematisch sortiert zusammenfasse. Heute: Gemischtwarenladen 15 Fresh High-Quality Free Fonts wie üblich bei den Smashing Top-Listen: Free as in Beer, but not all Free as in Speech. The League of Movable Type hat nichts mit der Blogging-Engine zu tun – Freie Schriften Via WordPress Theme Development Frameworks habe ich erfahren, dass Carrington (mein momentanes Theme hier im Blog (und da und dort) nicht nur ein WP-Theme ist, sondern ein Framework um WordPress-Themes zu erstellen.
Da die offenen Tabs in meinem Browser zu viel werden, gibt es jetzt ein Paar Artikel, in denen ich die wichtigen Links thematisch sortiert zusammenfasse. Heute: Webdesign im Allgemeinen und WordPress im Besonderen 10 Exceptional WordPress Hacks TinyURL on the fly, Upcomming posts, „Send to Facebook“, „Whatever“ without Plugin, … 8 Layout Solutions To Improve Your Designs Tabs, Rolovers, Modal Windows, Mega Drop-Downs, Accordeons, … CSS Sprites Einmal bei Smashing, einmal bei CSS-Tricks Don’t Rely on Background Colors Printing 30 useful Firefox add-ons for designers
Update 18. Mai 2010: Eine Aktuelle Version dieses Artikels (Stand: Mai 2010) befindet sich hier: ZDF-Mediathek Videos herunterladen (Download) – Mai 2010 Update (26.09.2009): Der Kommentar von Ronald Wölfel stellt den momentanen Stand der Dinge sehr gut dar und ist sicherlich hilfreicher als der Artikel selbst! Update: Das ZDF hat sein Seitenlayout geändert. Inzwischen sind keinerlei Hinweise auf .ASX oder MMS: mehr im Seitenquelltext enthalten. Anscheinend übernimmt das Flash-Plugin nun das Dekodieren der Stream-URL – eine möglichkeit zum Download gibt es anscheinend micht.
2009-04-21
2 min read
Heute ist CSS-Naked Day. Zumindest schon in einigen Teilen der Welt. Deshalb hier nochmal kurz die wichtigsten Links: CSS-Naked-Day Das Gleiche auf Deutsch Das CSS-Naked-Day-Plugin für WordPress – via WP-Engineer Ich habe (zumindest designtechnisch) schon mal die Hosen runtergelassen – außer der Erklärung am Seitenanfang und den beiden vertraglich vereinbarten Links ist alles so, wie es ohne CSS aus WP rauskommt 🙂
Wer seine Google-Suche aufbohren will, der kann dies sehr gut mit dem Firefox Addon „Greasemonkey“ tun. Nach der Installation des Addons fügt man das Skript „Realtime Twitter Search Results on Google“ hinzu und bekommt zu jeder seiner Suchbegriffen auch noch die neusten fünf Tweets geliefert. (via RWW) Ganz nett, aber es geht noch besser: „Google Search Sidebar for FF3 – Wikipedia, Dictionary.com, Flickr, and Youtube Results“ blendet auch noch die Resultate der Suchen bei Wikipedia, Dictionary.
2009-03-26
1 min read
Wer mein Blog regelmäßig liest, der weiß, dass ich Google Mail nicht mag. Aber anscheinend wurde ein Feature von GMail in der neuen Version von Thunderbird nachprogrammiert, dass meine Art E-Mails zu scannen (also zu „sondieren“) grundsätzlich verändert hat. Seit ich Thunderbird 3.0 beta installiert habe, bearbeite ich meinen Posteingang hauptsächlich mit zwei Tasten: „a“ für „Archivieren“ und „Entf“ aka. „Del“ für „Löschen“. Gelöscht werden alle Nachrichten, die nur über die ungestörte Funktion der Server informieren, sowie Spam, Werbung und die meisten Nachrichten aus der OSM und DokuWiki Mailingliste.
2009-03-24
2 min read
If all you have is a hammer, everything starts to look like a nail Manche Werkzeuge können andere ersetzen. Manchmal ganz gut, manchmal weniger gut. So ist das auch mit dem Web-Werkzeug „Content Management System“ („System zur Verwaltung von Inhalten/Webseiten“, kurz CMS), das vor einigen Jahren in zwei Spezialwerkzeuge aufgespalten wurde: Blogs und Wikis. Neben den spezialisierten Varianten, die zusammen das Web 2.0 ausmachen, gibt es weiterhin den klassischen Zweig, der sich für allgemeine Webseiten, meist nach Ausprägung des „Web 1.
2009-03-23
6 min read
In Kentucky wurden unter Zuhilfenahme von Wahlcomputern Stimmen gefälscht. Die Verantwortlichen wurden festgenommen und verurteilt. Somit ist es nicht mehr so, dass Wahlen mit hilfe der Computer gefälscht werden könnte, sondern dass sie mit Computerhilfe gefälscht wurden. Die Tatsache, dass die Wahlfälscher die nicht offensichtliche Bedienung und Social Engeneering nutzten und nicht auf technische Unzulänglichkeiten zurückgegriffen haben zeigt um so mehr, wie wichtig die Punkte „einfach“ und „nachvollziehbar“ sind, wenn man von „gleich“, „geheim“ und „allgemein“ redet.
2009-03-21
1 min read
Vor einer ganzen Weile habe ich Gnome Do installiert, weil es als ganz tolle Ausführung eines „Docks“ gepriesen wurde. Aber was bekam ich statt dessen? Einen Schnellstarter, der auf Tastenbefehle hört. Das geht mit dem Terminal schneller – finde ich zumindest. Kooldock war zwar ganz schick, stürzte aber zu oft ab. Und dann, kurz befor ich Gnome Do wieder von meinem Rechner verbannen will, finde ich den entscheidenden Hinweis: Das Dock ist nicht das Hauptfeature von Gnome Do, sondern nur ein „Theme“, das aktiviert werden muss.
2009-03-17
1 min read
Noch ein praktisches Firefox-Plugin: Autopager. Autopager erkennt viele Websites, die Einträge auf mehrere Seiten verteilen (z.B. die Trefferliste bei Google). Am Ende ebendieser Seiten lädt Autopager automatisch die nächste Seite nach und hängt diese unten an. Dadurch kann man ungehindert durch Suchtreffer, Kommentare und sonstiges stöbern, ohne auch nur ein mal den „Weiter“ Link zu klicken. Mag ich. PS: Man kann auch Regeln erstellen, und somit Autopager für bislang unbekannte Websites fit machen. Da habe ich mich aber noch nicht reingelesen, auch wenn es für Geocaching.
Wenn ich schnell ein Bild zu einem bestimmten Thema brauche, dann ist die Google-Bildersuche meist die erste Anlaufstelle. Wenn ich diese Bilder für mein Blog weiterverwenden will, dann suche ich bei Flickr speziell nach Bildern, die unter einer entsprechenden Creative Commons Lizenz stehen. Jedoch gibt es auch noch weitere, sehr viel ansprechendere und intuitivere Möglichkeiten, das Internet nach Bildern zu durchsuchen: Shahi Shahi verbindet die Suche nach Definitionen bei Wikionary und die Bildersuche bei Flickr, Google oder Yahoo.
2009-02-07
1 min read
ich finde es richtig klasse, aber auch immer erstaunlicher mit welchen Kleinigkeiten und Selbstverständlichkeiten man Euch eine Freude machen kann. Jetzt habt ihr also Copy’n’Paste und seit neustem auch die Vorfreude auf Multitasking. Aber das hat ja auch auf dem Mac ein wenig länger gedauert, als bei anderen Betriebssystemen. Viele Grüße, Euer Stefan
Mein Hotelprogramm begrüßt den Frühdienst seit neustem mit der Meldung: Und dann findet sich der Hinweis auf dieses „Lied“ in meiner Inbox: (Nein, es ist nicht Rick Astley. Auch wenn Montag ist… 🙂
Ich freue mich schon darauf: Am Horizont kann man es schon erahnen: Das Einbetten von Schriften in Webseiten kommt mit CSS3 – konkret mit Firefox 3.1, Opera 10 und IE7. Damit kann ich vorgeben, in welcher Schriftart meine Webseite im Browser angezeigt werden soll. Da aber nicht auf allen PCs die gleichen Schriften installiert sind, gibt es einen Mechanismus, die Schriftdateien aus dem Netz nachzuladen. Somit ist man nicht mehr auf die MS-Corefonts angewiesen, wenn man Typographie ins Web bringen will.
Man braucht doch nicht Nielsen (Der da, nicht die da) zu heißen, um das zu verstehen: Wenn der Nutzer keine Wahl hat, und eh‘ nur auf „Ok“ klicken kann, dann ist das Fenster unnötig und störend! In diesem Falle verhindert die Meldung auch noch, dass die eingestellten Startseiten zügig geladen werden. Das Unix-Prinzip, dass ein Programm still zu sein hat, so lange kein Fehler auftritt ist mir sehr sympatisch.
2008-12-23
1 min read
Ich habe zwar nur Bernd’s Video dazu gesehen, aber Qwaq schein sehr viel von dem umzusetzen, was ich mir schon vor ein-einhalb Jahren von Second Life gewünscht habe. Integration und eigene Server. Auch ist Qwaq ein schönes Beispiel, wie durch Freie Software sehr Leistungsfähige Mashups geschaffen werden können. Man nehme die virtuelle Welt Croquet, dazu Firefox und OpenOffice.org und noch weitere Komponenten, gießt diese in die eigene Form und man hat ein Produkt mit soliden, getesteten und bewährten Komponenten.
Mangels Sim kann ich folgenden Usability-Aspekt nicht selbst ausprobieren. Für diejenigen, die aber zwei oder mehr Sims zu einer Mega-Insel zusammenfügen wollen ist dieser Tip gedacht: Durch zwei Prims wird das „Abstürzen“ der Avatare beim Überqueren der Sim-Grenze vermieden. Auf beiden Sims wird jeweils ein Prim erzeugt (können Kopien voneinander sein) Die Prims werde so angeordnet, dass beide die Sim-Grenze überlappen Je größer die Überlappung ist, desto besser Ein kleiner Versatz der beiden Prims hilft, das „Z-Fighting“ zu verhindern (wenn die der Client nicht weiß welcher Gegenstand „über“ dem anderen anzuzeigen ist).
2007-09-23
1 min read
In der heutigen Folge der „Usability-Reihe“ geht es um etwas ganz einfaches, was jedoch oft falsch gemacht wird: Den Gruppen-Titel, der über dem Avatarnamen angezeigt wird. Das gesellschaftliche Leben in Second Life ist in Gruppen organisiert, denen man beitreten kann, und in denes es verschiedene Rollen gibt. Die meistbenutzten Rollen sind „Owner“ (also die Besitzer der Gruppe mit Admin-Rechten) und „Member“ (also normale Mitglieder – was auch immer das bedeuten mag). Die Rollenbezeichnungen werden als „Titel“ oberhalb des Avartarnamens angezeigt.
2007-08-19
2 min read
Viele Usability-Regeln bestehen aus Offensichtlichem. Zum Beispiel, dass i.d.R. blaue Links auf Webseiten die „Klickbarkeit“ am stärksten verdeutlichen. Im Second Life Poseball Tutorial wird erklärt, wie man selbst „Animationskugeln“ erstellt, und dabei wird auch beschrieben, wie diese meistens aussehen. Damit haben wir einen kleinen Leitfaden für benutzerfreundliche Poseballs: Poseballs sind Kugeln Der Durchmesser beträgt 0,25 Meter Poseballs für weibliche Avatare sind pink (oder rot) Poseballs für männliche Avatare sind blau (oder schwarz) Geschlechtsneutrale Animationen sind in anderfarbigen Poseballs (Oft mit der Standarttestur „Plywood“, gelb) Poseballs haben meist einen beschreibenden Text (Hovertext), der den Charakter der Animation erläutert („Tango“, „Read Book“,…) Der „Sitztext“ ist meist entsprechend geändert („Dance“ oder „Read“ anstatt „Sit here“) Auch wenn Möbel die Animationen direkt beinhalten können, ist es meist benutzerfreundlicher, trozdem einen Poseball zu benutzen.
2007-07-24
2 min read
Markus Breuer will sich bei seinen Notizen aus der Provinz versärkt mit dem Thema „Usability in Virtuellen Welten“ beschäftigen. Gute Idee! Ganz so breit will ich dieses Thema nicht auffächern – bleiben wir doch einfach erst mal in Second Life. Hier gibt es genügend Usability-Baustellen, die nur zu sehr an die „Under construction“ Websites der frühen 90er-Jahren erinnern. In der soeben neu geschaffenen Kategorie „Usability“ will ich Beispiele für gelungene und weniger gelungene Lösungsmöglichkeiten sammeln. Nicht um zu meckern, sondern um mit einfachen Mitteln zum Nachdenken anzuregen.
2007-07-24
1 min read