MyBlog

Schon klar, ich weiß schon: Verantwortungsbewusste Eltern setzten Ihre Babys nicht vor die Kiste. Selbst wenn man damit erstaunliche Ergebnisse erzielen kann. Wir haben unsere Kinder mit recht wenig TV großgezogen. Den ältesten sogar anfangs ganz ohne, später nur mit selektierten Videos. Wohlgemerkt auf einem Gerät mit nach GEZ-Vorgaben verplombtem Antenneneingang! Aber aus Babys werden Kinder, und aus Kindern werden Teenager. Und Teenagererziehung wurde doch schon immer ausgelagert, oder? Zunächst ins Internat. Später dann wurde an die Bravo delegiert.
Es ist ja nicht so, dass ich in der Lage wäre Chormusik zu beurteilen, auch wenn ich zu Jugendzeiten in einem Chor mitgesungen habe – meist irgendwo zwischen Bass und Tenor, je nach dem neben wem ich gerade stand… Aber ich kann mir gut vorstellen, dass die unverständlichkeit des Texts einiges dazu beigetragen hat, dass „Wie weit willst Du geh’n?“ in die Volksbankwerbung kam. Denn im Orginal „Hungriges Herz“ ist es sehr gut verständlich – aber eigentlich nichts für einen Banken-Werbespot.
2011-12-27
1 min read
Oh, yes Mary, they surely did! (via Christoph Lindner)
2011-12-08
1 min read
via Jens Oellrich auf Facebook: Fenster oder Gang? Hühnchen oder Lasagne? Beim Fliegen kann man sich vieles aussuchen, nur den Sitznachbarn nicht. Was bisher dem Zufall überlassen ist, will KLM nun planbar machen – mittels sozialer Netzwerke wie Facebook. Denken wir das einmal ganz konsequent zu Ende, in einer Zeit, in der man bei manchen Fluggesellschaften nicht überrascht wäre, wenn eine seperate Toilettengebühr erhoben würde: Beim Check-In wird man nicht nur freundlich auf die Möglichkeiten des Priority Boarding hingewiesen, sondern auch auf das Priority Social Seating: ‎“In unserem Standardpreis ist das Social-Seating mithilfe von Facebook oder Google+ inbegriffen.
Schon in den 80ern, als Textverarbeitung massentauglich wurde, gab es einige witzige Ersetzungsvorschläge, die die Runde machten. Damals wurden aber die Verschlimmbesserung nicht ungefragt eingesetzt. Und wenn, dann konnte man davon ausgehen, dass das Druckerzeugnis noch einmal kurz überflogen wurde. (Ja, ich weiß: Es wurde nicht korrekturgelesen. Aber man hatte wenigstens die Chance.) In Zeiten von Mini-Touchscreen-Tastaturen und SMS sind die Folgen jedoch um einiges gravierender – und noch lustiger. Ich bezweifle zwar, dass Steve Jobs bzw.
„Pusemuckeldorf im hintersten Heideland“ hat das Zeug, die nächste Hommingberger Gepardenforelle zu werden.
Seitdem ich bei Amazon einige Produkte mit eindeutigem Apple-Bezug gekauft habe, bin ich offensichtlich in eine andere Kundengruppe eingeteilt worden. Man bietet mir per E-Mail äußerst stylische Küchengeräte von Russel Hobbsan. Bei manchen kann ich am Foto alleine nicht wirklich erkennen, welche Aufgabe die einzelnen Gadgets erledigen sollen. Aber sie sehen klasse dabei aus 🙂 Ich fürchte, dass meine alte, braune Lederjacke da wohl nicht mehr ganz zum iMage passt… Hemd und Hose passen ja zusammen, die Krawatte konnte ich schon vor der App binden (aber jetzt weiß ich, wie der Knoten genannt wird!
2011-12-04
2 min read
In den Achzigern gab es die Faustregel: Die passenden Lautsprecher kosten so viel wie der gesamte Rest der HiFi-Anlage. Wohlgemerkt, das war zu Zeiten der Komponenten-Systeme: Verstärker, Radio, CD-Player, Kasettendeck und selbstverständlich der Plattenspieler stapelten sich zu ansehnlichen Türmen – und wie gesagt: Boxen, die nicht nur optisch, sondern auch akkustisch mithalten sollten, gingen ordentlich ins Geld. Passend zum iPad wollte ich mir also das entsprechende Soundsystem zusammenstellen. Das Versprechen von Airplay klang gut: Aktivboxen werden per WLAN mit der Musik gefüttert.
2011-11-22
2 min read
Während das ZDF eine schicke Mediathek-App anbietet, ist die ARD-App auf die Tagesschau beschränkt. Wer jedoch seine tägliche Dosis „Rote Rosen“ oder Fürstenhof auf das iPad bekommen will, der braucht aber nicht verzweifeln. Der Alternative Webbrowser „Skyfire“ kann Flash-Videos in iOS anzeigen. Skyfire ist im Appstore für knapp 4Euro zu haben. Die Videos werden dann über einen separaten Knopf angezeigt. Dies funktioniert nicht nur bei der ARD-Mediathek, sondern auch bei anderen Videoportalen. Welche genau unterstützt werden, ist unter http://skyfire.
Traumschiff verpasst? Die Heute-Show unterwegs anschauen? Kein Problem. Mit der ZDF-Mediathek App für Apples iPad geht das recht problemlos. Warum bei „Lena – Liebe meines Lebens“ auf dem iPad allerdings kein Play-Button erscheint, ist mir rätselhaft. Immerhin wird es in der „normalen Mediathek“ angeboten…     
Um mit iOS4 vom iPad zu drucken gibt es ja reichlich Hilfe. Ein PC mit OSX, Windows oder Linux dient hierbei als Airprint-fähiger Printserver. Allerdings funktioniert die Kombination von Bonjour für Windows und der Airprint.zip (aus zweifelhafter Herkunft) nicht mehr unter iOS5. Schade auch… Aber wir haben uns ja schnell daran gewöhnt, dass man Geld ausgeben muss, um die von Apple errichteten Zäune um Industriestandarts wie CUPS zu überspringen. In diesem Fall ist das das kleine, feine Programm „Fingerprint“ für Mac oder Windows.
Über jeden einzelnen Tot wurden schon so viele Blogposts veröffentlicht, dass ich eigentlich nicht darüber schreiben wollte. Aber dass kurz nach einem „Interface-Mann“ auch noch ein „System–Mann“ stirbt, birgt eine gewisse Ironie des Schicksals…
2011-10-15
1 min read
My top 10 list of things to do during those „7 minutes“ of waiting for iOS5 to download: Post a screenshot on Facebook Like and/or comment on other adict’s screenshots Restart the PC (THAT is SOOOO 1990!) Walk through the restaurant and greet guests Prepare dinner for the family. Walk through the restaurant and check if guests are satisfied. Have dinner with the family. Pre-Order the iPhone 5 iPhone 4S Walk grandmother’s dog.
Den Nullmeridian findet jeder. Aber dieser wunderschöne Ort ist fast unentdeckt, ganz nah: HERE FAIR ELIZA, VIRGIN QUEEN FROM BUSINESS FREE, ENJOY’D THE SCENE HEREOFT IN PENSIVE MOOD SHE STOOD AND KINDLY PLAN’D FOR BRITAIN’S GOOD: SO RECORD TELLS AND THIS BESIDE, SUNG DITTIES TO THE SILVERTIDE FULL WORTH SUCH HONOURS ART THOU STILL, BELOV’D OF THOUSANDS, ONE TREE HILL T.N. ONE TREE HILL, THE LONDON CHRONICLE MAY 25-27TH, 1784 (Quelle: Kommentar bei Gardenvisit.com) Warum ich mich hierherverlaufen habe?
2011-10-05
1 min read
Seit ungefähr drei Wochen bin ich stolzer Besitzer eines iPad 2. Da wird es wohl Zeit, die Webseiten hier aufzulisten, die mir in dieser Zeit geholfen haben, mich im Apple-Universum zu recht zu finden: PDFs in iBooks – Das habe ich erst herausgefunden nachdem ich den GoodReader gekauft hatte: Einfach die PDFs auf die iTunes-Bibliotek ziehen – auch wenn es dort keinen Ordner für Bücher gibt. Nach dem Syncronisieren finden sich die PDFs in der gleichnamigen Gruppe in iBooks.
heute morgen wird im Radio die IAA besprochen. Ein „Zukunftsforscher“ erklärt, dass Gadgets bei Jugendlichen das Auto als Statussymbol abgelöst haben. Die Vertreter der Automobilindustrie haben aber noch keine Angst: Neuwagen werden hauptsächlich von 30 bis 40-jährigem gekauft. Und ausserdem ist man ja voll im Trend: Facebook ist ins Armaturenbrett integriert und das Navigation ist herausnehmbar und App-Fähig. (Ich glaube, fast wäre dem Herren der Ausdruck „neumodischer Kram“ herausgerutscht) Kann es sein, dass nach der Musikindustrie, den Buch- und Zeitungsverlagen eine weitere Industrie das Internet bzw.
Crowdsourcing – speziell per Wiki oder Blog – hat mich schon immer fasziniert. Kein Wunder konnte ich meinen Mund nicht halten konnte, als es eine entsprechende Blogparade gab. Nun arbeiten Michael und Felicitas an Ihrer Masterarbeit genau zu diesem Thema. Und IMO machen die beiden schon einmal das Grundlegende dabei richtig: Sie nutzen selbst Crowdsourcing! Neben einigen interessanten Videos zum Thema gibt es auf Ihrem Blog einen Ideewettbewerb: „Wie können wir möglichst viele Leute dazu bringen, an unserer Umfrage, die wir für die Masterarbeit benötigen, teilzunehmen?
2011-09-09
2 min read
Anonym: Ein mal bei Nerdcore und ein mal bei Netzpolitik. Und ein weiterer interessanter Gedanke über Pseudonymität: There is nothing real on the Internet; all you know about me is my words. […] Behind every pseudonym is a real person. Deny the pseudonym and you deny the person.
2011-08-22
1 min read
Bei Facebook wird gerade das Seitenlayout geändert. Speziell die Navigation am linken Rand wurde überarbeitet. Die Änderungen könnten sich als gut für die Sichtbarkeit von Gruppen und Fanpages herausstellen. Bereits mit Einführung der „neuen Gruppenfunktion“ wurden Benachrichtigungen aus Gruppen in der linken Spalte angezeigt. Da Gruppenmeldungen nicht im normalen Nachrichtenfluss angezeigt werden, war das die einzige Möglichkeit entsprechende News mitzubekommen. Meine persönliche Erfahrung ist, dass dieser Platz nicht besonders vorteilhaft ist – was auch im Artikel „Eyetracking: Kaum Unterschiede zwischen Google+ und Facebook“ bestätigt wird.
2011-08-18
2 min read
Wie es beim Stöckchen schon passiert ist, so wird es wohl auch beim Horsmaning kommen: Der Wikipedia-Artikel wird keinen Bestand haben. Also biete ich auch diesem Artikel hier eine Bleibe. Starten wir mit dem wenigen, das man drüben schon zusammengetragen hat: Beim Horsemaning, das als Nachfolger des Planking betrachtet wird, geht es darum, Fotos zu machen, in denen die Person scheinbar den Kopf verloren hat. Der Blog Buzzfeed brachte am 8.August 2011 einen Beitrag mit einem Bild, angeblich aus den 20er Jahren, in dem ein Mädchen einen Körper mit einem Kopf daneben darstellte.
2011-08-13
1 min read
Es ist mal wieder Hype-Cycle-Zeit. Wo würdet Ihr selbst den Gartner Hype-Cycle platzieren?
Die Wahrheit. Rein, ganz, und nichts als…
Der Kauf des „Humble Indie Bundle #3“ wurde alleine dadurch getrübt, dass 3 der Spiele nicht starten wollten: „MSVCR100.dll fehlt“ Die Lösung fand ich im Chip-Forum.      
Ich habe mich schon lange mit dem Problem herumgeschlagen, dass der Xerox-Treiber für Windows offensichtlich nicht mit Adobe-Produkten klarkommt. Oder anders herum. Ist aber egal, denn das Resultat war: PDF-Dateien wurden verkleinert ausgedruckt. Also ob man die PS-Option 2-up aktiviert hätte. Aber trotzdem nur eine Seite pro Blatt. Also habe ich heute wieder einmal den neusten Treiber heruntergeladen – in der Hoffnung, dass es nun funktioniert. Es war auch alles so weit in Ordnung, nur druckte der Drucker nun nicht mehr farbig, sondern nur noch Schwarz-Weiß…
2011-08-10
1 min read
Zitat des Tages: Verschwörungstheorien sind doof. Womit ich nicht sagen will, dass es keine Verschwörungen gäbe. Aber zur Erklärung des Weltgeschehens im Kleinen und im Großen reicht Dummheit, Faulheit, Gier und Inkompetenz meistens völlig aus. Wozu die Erklärungsmodelle unnötig verkomplizieren? Markus Breuer
2011-08-06
1 min read
Zumindest für mich. Auch wenn neue Dienste und soziale Netzwerke immer wieder sehr verlockend sind: Meine Artikel kommen auf’s Blog. Denn nur da habe ich sie noch, wenn Google irgendwann mal „nicht mehr ist“. 😉 Egal, ob Sperre wg. TOS (Pseudonym) oder Einstellung des Dienstes (WAVE sollte auch schon einmal Blogs ablösen), oder einfach weil der nächste coole Dienst um die Ecke kommt: Was bei mir auf dem Server ist, bleibt bei mir. Etwas anderes ist es, per Zusammenfassung hier bei G+ (und auch FB, Twitter & MySpace) die interessierte Leser zu den Artikeln zu bringen – und auch die Diskussion in den Netzwerken statt in den Blogkommentaren zu führen.
Seit einiger Zeit habe ich meinen persönlichen Arbeitsplatz wieder unter Windows. Eigentlich ist das ja gar nicht so tragisch, denn neben den „wichtigen Geschäftsprogrammen“ (nur für Windows) gibt es ja die Software, die ich nutze auch für Windows kompiliert. LibreOffice, Inkscape, The GIMP. Alles da. Heute ist eine weitere Ergänzung dazugekommen: Der Texteditor „Emacs“. Warum auch immer, aber ich hatte ich den Eindruck, dass man in Microsoft-Country nur Notepad++ als ordentlichen Editor nutzt. Aber der Artikel über Emacs unter MacOS brachte mich dazu einmal nachzuschauen, und siehe da: Es gibt „Emacs.
2011-07-24
1 min read
So, da ist es also: Google-Plus, oder eben G+. Es ist besser. Cooler. Man ist wieder unter sich. Early-Adaptors und wer gerne einer sein möchte. Und alle schwärmen vom Plus an Kontrolle, die man mit Google im Vergleich zu Facebook hat. Und tatsächlich: Wärend bei Facebook die Standarteinstellung so ist, dass man für alle „Freunde“ (also Kontakte) schreibt, so kann und muss man bei Google-Plus angeben, wer das jeweilige Update sehen kann. „Circles“ werden diese Gruppen genannt, in die man seine Kontakte einteilen kann.
Ich hatte es schon eine Weile vor, aber jetzt ist es erledigt: Ich habe mein Passwort geändert! Ja, man soll nicht nur eines haben. Hab‘ ich auch nicht. Aber geben wir es doch zu: Fast alle, außer die wirklich Paranoiden (das ist hier nicht böse gemeint) unter uns haben einige wenige Passworte, die man je nach Gelegenheit & Webservice eventuell noch anpasst. Aber das war es doch schon. Jedenfalls habe ich für so ziemlich jeden Dienst, bei dem ich mich einlogge mein altes, liebgewonnens Wortspiel mit Zahlen durch ein viel besseres, neueres Wortspiel mit Zahlen und Sonderzeichen ersetzt.
2011-06-10
1 min read
[Rivva]2 ist mit dem Relaunch nun in der Rekursion angekommen: Ein Newsdienst, der selbst zur Top-News wird…
Letztes Wochenende fand in Hamburg in den Räumen der ISM das Destinationcamp 2011 (Hashtag: #DC11) statt. Der Name lehnt sich an die aus dem technischen Umfeld kommenden Barcamps an. Das #DC11 steht damit in einer Reihe mit den bereits seit einigen Jahren etablierten Tourismuscamps, Castlecamps, Hotel-, MICE-, Kartoffel- und warscheinlich noch einigen anderen Camps, die die Prinzipien der „Unkonferenz“ mit dem Tourismus zusammengebracht haben. Aber in einigen Punkten wurde das Konzept des Barcamps dann doch verändert.
2011-05-21
3 min read
Update: Angry Birds kann jetzt als normales Windows-Programm heruntergeladen werden. Endlich: Das Kultspiel für iPhone & Android gibt es jetzt auch für den Desktop: Wer den Chrome-Browser nutzt, kann über den App-Store AngryBirds kostenlos installieren. Gerade rechtzeitig: So habe ich auf der Zugfahrt nach Hamburg zum Destinationcamp genug zu tun 🙂 (via The Next Web) Der Google-Webstore ist unter „Chromium“ nicht freigegeben. Aber inzwischen gibt es den Google-Browser ja auch für Linux. Und dann funktioniert AngryBirds auch unter Ubuntu Linux.
…aber die Reaktionen der Apple-Nutzer darauf. Die machen mir Angst.
2011-04-21
1 min read
Folgende Einladung flatterte mir gerade in den Posteingang – klingt interessant: In der Reihe Life On Line (LOL)- Neue Medien und Demokratie stellt am 18. Mai 2011 um 20:15 Uhr im Carl-Schurz-Haus (Deutsch-Amerikanisches Institut e.V., Eisenbahnstr. 62, Freiburg/Br.) Cyrus Farivar, sein Buch „The Internet of Elsewhere“ vor. Farivar ist Wissenschafts- und Technikredakteur bei der englischen Abteilung der Deutschen Welle und Moderator der dortigen Radiosendung “Spectrum”. Eigentlich aus Kalifornien stammend, lebt er mittlerweile in Bonn und arbeitet von dort aus u.
2011-04-20
2 min read
powered by Fotopedia Als ich heute morgen aufwachte, wusste ich nicht, welch besonderer Tag der 7. April 2011 ist. Aber QWiki.com hat es mir verraten: Heute wird das Internet 42 Jahre alt. Am 7. April 1969 wurde RFC 1 verabschiedet. Und wenn man es dem Titel „Request for Comments“ nicht direkt zutraut: Diese Regeln definieren immer noch, wie das Internet funktioniert. Na dann, alles gute zum Geburtstag!
(Update am Ende des Artikels) Es ist nicht zu fassen! Diesem Mann ist wohl nichts heilig, außer der Informationsfreiheit. Wie Julian Assange heute in einer Pressekonferenz mitteilte, wurden ihm Details des C’t Aprilscherz 2011 zugespielt. Er will, wie bei Wikileaks üblich, diese Informationen mit namhaften und anerkannten Redaktionen auswerten, überprüfen und in für den Normalbürger verträglichen Happen über die Presse an die Kioske bringen. Zeitgleich sollen die Enthüllungen auch auf Youtube, Twitter und Facebook bereit stehen.
Gerade habe ich entdeckt dass es für die Withings-Waage jetzt auch eine Android 2.1 App gibt. Leider ist die aber erst im Beta-Stadium und läuft nur auf Handy mit Android Version 2.1 oder höher. Ganz nettes Gimmik: Zwischen der Detailanzeige und dem Gewichtsdiagramm schaltet man um, in dem man das Handy ins Hoch- bzw. Querformat dreht. Da muss man erst einmal drauf kommen. Und wieder einmal zeigt es sich, dass wärend sich die Hersteller auf das iPhone konzentrieren, Drittanbieter wunderschöne, zweckmäßige und sogar noch bessere Apps programmieren können: Gleiche Funktionalität auch für ältere Droiden bietet „Libra„: Gewichtskurve, Trendlinie (wie von Hacker’s Diet empfohlen).
2011-03-20
1 min read
Webseiten dürfen so lang sein, wie es interessanter Inhalt hergibt. Beweis? Hier auf Deutsch: „Niemand scrollt auf Webseiten„, und hier auf Englisch: „Life, below 600px„. Und hier nochmal etwas drastischer 🙂
Seit einigen Tagen ist ein „Facebook-Virus“ im Umlauf, bei dem man durch einen unbedarften Klick auf ein Video dieses sofort „liked“ – also mit „Gefällt mir“ markiert. Facebook-Kontakte sehen dies, sind schokiert, dass ein Freund einen solchen Schweinkram auf der Liste hat und klicken selbst. Zu spät, schon steht es bei einem selbst unter „Gefällt mir.“ Bedauerlicher Weise hat Facebook keinen einfach ersichtlichen Weg, wie man diesen Link wieder schnell von der eigenen Seite entfernen kann.
Hoffentlich ist das kein „Viral-Fake“ (via Mashable)
2011-01-19
1 min read
Ich habe gerade in diesem Video entdeckt: In Inkscape kann man Bezierkurven nicht nur über die Kontrollpunkte verändern! Einfach im „Punktbearbeitungsmodus“ auf die Kurve selbst klicken und in die gewünscht Form bringen. Wenn man mehr Kontrollpunkte braucht, erhält man diese einfach durch einen Doppelklick auf die Kurve.
2011-01-18
1 min read
„Zwei ungarische Journalisten, Zsolt Bogár und Attila Mong, legten im öffentlich-rechtlichen Radio eine Schweigeminute ein – und wurden suspendiert.“ Bogár erklärt nun in einem Interview, wie Zensur funktioniert, und dass es sogar ohne konkrete Gesetze geht.
2011-01-13
1 min read
Wer (wie ich) sehnsüchtig auf das Android Update auf 2.3 (aka Gingerbread) wartet – es gibt nun einige der Features auch schon für ältere Versionen des Google-Handybetriebssystem erhältlich. Die Live-Hintergründe, der Programmstarter und die Onscreen Tastatur sind im Market erhältlich. Und wenn ich meinen Akku heute nich schon vorzeitig mit einem drehenden Globus hinter meinen Icons leer gemacht hätte, gäbe es auch noch einen Screenshot 🙂 Näheres bei The Next Web.
…dann ware es ein Überwachungsstaat mit Zensur & willkürlichem Entzug der Bürgerrechte.
2011-01-11
1 min read
Robert (und Kommentatoren) hat vor einer Weile eine Liste mit nützlichen WordPress Plugins zusammengestellt. Hier ist meine Version von: Plugins, die man braucht! AntispamBee – Die Akismet-Alternative, die nicht nach Hause funkt. Configure SMTP – Denn wer hat schon gerne einen Mailserver am Laufen? So kann man trotzdem ein Plugin wie Gurken Subscribe to Comments nutzen. Who Sees Ads – Hiermit kann man Google-Ads gezielt einsetzen. Permalink Redirect – Ganz nützlich wenn man die Seitenstruktur umbaut.
2011-01-09
1 min read
via The Next Web (echt jetzt, eigentlich hätte ich das von Nerdcore erwartert 🙂
2011-01-09
1 min read
Im Artikel „WordPress als Wiki“ habe ich beschrieben, wie verschiedene Anwendungsfälle im Web mit verschiedenen Werkzeugen angegangen werden. Aber auch, wie ein CMS durchaus auch Dinge erledigen kann, für die es ursprünglich gar nicht gedacht war. Zum Beispiel kann man mit der Wiki-Software Dokuwiki ohne Probleme bloggen. Der umgekehrte Ansatz, nämlich die Blogging-Engine WordPress zu nutzen um ein Wiki zu betreiben, wurde meines Wissens noch nicht ausprobiert. Muss man WordPress für alles benutzen? Mit spezialisierten Werkzeugen (WP fürs Bloggen und DW fürs Wiki) erreicht man doch ein besseres Ergebniss!
2011-01-07
2 min read
So, das Jahr 2010 ist vorrüber, das Neue wird nur noch zweistellig geschrieben. Es ist ein wenig so, als hätte das Jahr-2000-Problem nie existiert. Und doch sollte Zeit sein, nochmal zurück zu schauen. Nicht in einem der vielen Jahresrückblicke, sondern in einem Rückblick auf das eigene Blog. Was hat mich im letzten Jahr so sehr bewegt, dass ich einen Artikel geschrieben habe? Und welche Artikel finde ich auch jetzt noch gut und zutreffend? Ich habe meine Favoriten aus jedem Jahr in der Sidebar dieses Blogs herausgehoben (bzw.
2011-01-05
1 min read
Eigentlich dürfte es die „Brot statt Böller App“ gar nicht geben. Schade. Hoffentlich drückt Apple ein Auge zu. Bei Wikileaks war Apple deutlich strenger und hat die Spendenapp ganz schnell aus dem Angebot genommen. Kann natürlich auch sein, dass der wahre Grund die Ankündigung des US-Verteidigungsministeriums war, nach der für die Truppen Smartphones gekauft werden sollten. Oder man hat den Inhalt von Wikileaks tatsächlich so beurteilt, dass dieser „einzelne oder Gruppen in Gefahr bringt„. Trotzdem kann Apple laut den Nutzungsbedingungen jederzeit den Böller zünden und den Geldhahn zudrehen.
Ich habe Jingle Bells in allen erdenklichen Varianten gehört: Feierlich, schön, schnell, hektisch, dahingerotzt und auch einfach nur runtergespielt. Aber es macht schon einen Unterschied, ob es Berieselung im Kaufhaus ist, oder ob der eigene Sohn damit den vorläufigen Höhepunkt seiner Pianistenkariere feiert. Und außerdem ist das ja auch kein Weihnachts- sondern ein Winterlied…
2010-12-27
1 min read