Linux

Anscheinend ist das Problem bekannt, aber trotzdem kann man drüber stolpern: Das ISO-Image von Ubuntu 12.10 ist zu groß für eine normale 700MB CD. Und sowohl der „Windows7-Brenner für Datenträgerabbilder“ als auch Nero Essentials weigern sich zunächst, das ISO-Image auf eine DVD zu brennen. Lösung: Bei Nero muss man im Brenndialog bei „Disktyp“ angeben, dass es sich um eine DVD handelt. Dann wird ohne zu meckern gebrannt. Ich hatte schon befürchtet, ich muss mir 2012 tatsächlich neue CD-Rohlinge kaufen…
2012-10-23
1 min read
Nach über (oder ist es nur „fast“) einem Jahr habe ich nun endlich den Schritt gewagt, und habe mein Motorola Milestone „ge-root-et“. Das bedeutet, ich bin nun nicht mehr nur „User“ meines Handys, sondern kann jederzeit Administratorrechte erlangen. Warum interessiert mich diese „Freiheit zum Unbrauchbarmachen“ so sehr? Ko****mplett-Backup des Systems, der Anwendungen und der Daten (Eigentlich geschieht dies in „Recovery-Modus“, bevor man das Handy rootet. Aber wenn man die Vorarbeiten für das Backup erledigt hat, ist der Rest nur noch einen Klick entfernt) Network Time Protocol.
Dies ist eine Überarbeitungeines älteren Artikels und eine Zusammenfassung der dort gesammelten Kommentare.  Die öffentlich-rechtlichen Sender stellen Ihre Sendungen im Internet zum Anschauen bereit. Obwohl diese durch die Gebühren finanziert & bezahlt sind, werden sie jedoch nach einer gewissen Zeit wieder „gelöscht“. Wer also eine Sendung länger aufbewahren möchte, oder diese im Zug (ohne Internetverbindung) anschauen will, muss sich das gewünschte Video also herunterladen – so wie man auch ein Hörbuch runterladen muss, um es unterwegs zu hören.
2010-05-18
1 min read
Die ganze Familie grinst mich an und sagt: „Soso, dein PC ist heute morgen kaputt gegangen…“ – Und ich kann nicht anders als mitzugrinsen. Da wir mit dem alten PC auch schon so manche Probleme hatten war der Plan ganz klar: Ersatzbeschaffung! Angeschlossen & Hochgefahren. Windows Vista sollte die erste und einzige Aufgabe übernehmen: Runterladen und Brennen der aktuellen Ubuntu-Version. Mit Freude habe ich festgestellt, dass Medion im Akoya E7330 D ein DVD-RAM Laufwerk verbaut hat – ha habe ich doch noch einige passende Scheiben im Schrank.
2009-09-28
2 min read
Die ganze Familie grinst mich an und sagt: „Soso, dein PC ist heute morgen kaputt gegangen…“ – Und ich kann nicht anders als mitzugrinsen. Da wir mit dem alten PC auch schon so manche Probleme hatten war der Plan ganz klar: Ersatzbeschaffung! Angeschlossen & Hochgefahren. Windows Vista sollte die erste und einzige Aufgabe übernehmen: Runterladen und Brennen der aktuellen Ubuntu-Version. Mit Freude habe ich festgestellt, dass Medion im Akoya E7330 D ein DVD-RAM Laufwerk verbaut hat – ha habe ich doch noch einige passende Scheiben im Schrank.
Wie manche vielleicht mitbekommen haben, hatte ich über das Wochenende etwas Stress mit meinem Webserver. Das ging dann so weit, dass ich das komplette System neu aufgesetzt habe. Hier die Liste von Programmen, Websites und Tutorials, die mir dabei geholfen haben: MySQLdump: Datenbank sichern! (Machen wir ja alle regelmäßig, oder? 🙂 ) Anleitung dazu gibt es im MySQL-Referenzhandbuch – bzw. kurz: Auf dem alten System: mysqldump --all-databases > alle_datenbanken.sql die Datei auf das neue System rüberkopieren, und mit
Eigentlich wurde es mir schon ein wenig mulmig: Da habe ich kurz vor der Abreise in den Urlaub mir heute den Surfstickgekauft und erst hinterher gegoogelt, ob das Ding auch unter Ubuntu läuft. In diversen Foren habe ich dann auch Lösungsansätze mit UTMSmon gefunden. Aber da es keine Garantien gibt, wollte ich die Verbindung schon zu Hause testen – so lange ich noch über normales DSL zur Verfügung habe. Und siehe da: Trotz aller Problembeschreibungen hat es auf anhieb funtioniert: Einstecken und der Dialog zur automatischen Konfiguration startet.
2009-07-31
1 min read
Da kommt ja so einiges aus dem Hause Google. Täglich neue Ankündigungen und Releases. Und ich sehe ind den Puzzleteilen recht interssante Möglichkeiten (für Google). Die Hauptfrage, die zu ChromeOS gestellt wird ist: „Will it run Word and Photoshop?„, also „Läuft auf Chrome OS auch Word? Läuft auf Chrome OS auch Photoshop?“. Und diese beiden Fragen hat Google diese Woche beantwortet: „Yes, it will run Word and Photoshop – more or less.“ „Word“ ist bei vielen Nutzern inzwischen das Wort für „Textverarbeitung“.
(The german version of this article is also available on my blog) Finally, Google does what many of us were expecting for a while: The new and improved, revolutionary „Google Chrome OS“ is announced. Why am I not overwhelmed by the news? Maybe because the buzzwords in the announcement are pretty overused: Faster, better, more web-oriented, less virus-prone, more usable – we have heard all of this before. They tell us the systems which run today’s webbrowser were developed without the internet.
(Due to many visitors from Googleblog, I translated this article into english.) So, nun macht Google endlich, was schon lange erwartet wird: Das neue, revolutionäre, einfach bessere „Google Chrome OS“ ist angekündigt. Warum haut mich das gar nicht vom Hocker? Vielleicht, weil das was in der offiziellen Ankündigung steht, inzwischen ziemlich ausgelutscht ist: Schneller, besser, Web-orientierter, virenfreier, benutzerfreundlicher – das Übliche. Soso, die Betriebssysteme, auf denen Webbrowser laufen, wurden angeblich ohne das Internet entwickelt. Das stimmt so nicht ganz.
Ausführliche Anleitung zum Reparieren von MySQL-Datenbanken – hat mir heute prima geholfen: http://blog.badmad.net/uncategorized/mysql-table-is-marked-as-crashed-and-should-be-repaired/
2009-07-02
1 min read
So toll die von Debian geerbte Paketverwaltung ist: Bei Versionssprüngen großer Softwarepakete hängt man immer ein wenig hinterher. So auch aktuell bei der neuen Version von Firefox. Während man über die Mozilla-PPA-Repositories schon eine ganze Weile die Vorabversionen von FF3.5 testen kann, ist die Final nicht darauf zu finden – dafür schon die Alpha von 3.6… (Liegt das etwa an mir? Habe ich die falsche Quelle eingestellt?) Also, jedenfalls sind hier die Schritte, wie man den aktuellen, veröffentlichten Firefox 3.
2009-07-01
1 min read
Update: Habe soeben gelernt, dass die Piratenpartei nicht für die Abschaffung des Urheberrechts ist. Trotzdem stimmt das hier gesagt grundsätzlich trotzdem 🙂 Ein wichtiger Punkt bei der Diskusion um „Freiheit der Kultur“ ist, dass die Freien Lizenzen (GPL, CC, …) ein wirksames und starkes Urheberrecht benötigen, um die Kontinuität eben dieser Freiheit zu sichern. Denn nur aufgrund eines wirksamen Urheberrechts konnte z.B. GPL-violations.org erzwingen, dass sich auch die „Großen und Mächtigen“ an die Lizenzen halten, die die Programmierer bestimmt haben.
2009-06-26
1 min read
Warum ist Linux (so gut wie?) komplett von den neuen Netbooks verschwunden? Pamela Jones von Groklaw hat die Antwort gefunden: „They want to promote open source and Linux. But if you begin from the PC you are afraid of Microsoft. They try to go to the smart phone or PDA to start again.” oder „Sie wollen Open Source und Linux voranbringen. Aber wenn man dies vom PC beginnend tut, dann hat man Angst vor Microsoft.
2009-06-20
1 min read
Da die offenen Tabs in meinem Browser zu viel werden, gibt es jetzt ein Paar Artikel, in denen ich die wichtigen Links thematisch sortiert zusammenfasse. Heute: Tips zu Linuxanwendungen Photoshop-Plugins in GIMP verwenden Es ist mir doch egel, ob GIMP jemals ein Ersatz für Photoshop sein wird. Mir reicht es aus. Aber so manches Plug-In ist schon interessant 🙂 (Auch: Liquid Rescale, Layer Styles, …) X2X – Drei Computer, drei Monitore, eine Tastatur, eine Maus
2009-06-03
2 min read
Manchmal muss es auch gar nicht der dicke VMware Server sein. Oft reicht auch der VMplayer aus. Dieser lässt sich ganz leicht unter Ubuntu installieren: Die aktuelle Version des VMPlayers auswählen und sich registrieren. (Klick auf „Download“ Nach etlichen Eingaben, und nachdem man die Lizenz akzeptiert hat, kommt man zu den tatsächlichen Download-Links. Für Ubuntu wählen wir das „Bundle“: wget http://download3.vmware.com/software/vmplayer/VMware-layer-2.5.2-156735.i386.bundle Als nächstes müssen wir die heruntergeladene Datei ausführbar machen: chmod a+x VMware-Player-2.5.2-156735.i386.bundle …und ausführen: sudo .
2009-06-02
1 min read
Da die offenen Tabs in meinem Browser zu viel werden, gibt es jetzt ein Paar Artikel, in denen ich die wichtigen Links thematisch sortiert zusammenfasse. Heute: Öffentliche Surfstationen, Kiosk Browsing, etc. Running a script when the GNOME login screen displays keine Ahnung, was mir an dieser Seite wichtig war… Surfstation Hier werden einige Tips zum Kiosk-Mode des Firefox Browsers gegeben Ewiger Firefox Hier habe ich selbst beschrieben, wie ich den Firefox immer wieder neu mit „jungfräulicher Konfiguration“ starten lasse.
Hat jemand iFolder tatsächlich unter Debian oder Ubuntu am Laufen? Ich komm einfach nicht weiter… Die „Bubbleman-DEBs“ lassen sich weder unter Debian Lenny noch unter Ubuntu 9.04 installieren. Zuerst wird gemeckert, dass das Verzeichniss »./etc/simias/apache« sich nicht erstellen lässt. Tut man dies, dann meckert es, dass »./etc/simias/apache« keine normale Datei sei, und wenn ich dann nur »./etc/simias/« erstelle, dann braucht es doch wieder das ganze als Verzeichnis… Auf Freenode war auch nicht zu viel dazu zu erfahren:
2009-05-25
1 min read
Warum ist es jedes Mal wieder ein Kampf, bis VMware auf aktuellen Distributionen läuft… Also, VMware 1.09 läuft auf Ubuntu 9.04 nach folgenden Schritten: Update, 20.08.2009 – Bis auf eine kleine Änderung im „apt-get install“ funktioniert diese Anleitung immer noch. Ob es neue Versionen von VMserver gibt oder nicht, habe ich nicht überprüft. sudo apt-get install build-essential linux-libc-dev xinetd wget http://download3.vmware.com/software/vmserver/VMware-server-1.0.9-156507.tar.gz http://www.insecure.ws/warehouse/vmware-update-2.6.27-5.5.7-2.tar.gz tar xvzf VMware-server-1.0.9-156507.tar.gz tar xvzf vmware-update-2.6.27-5.5.7-2.tar.gz cd vmware-server-distrib/ sudo ./vmware-install.pl Achtung: „vmware-config.pl“ nicht starten lassen!
2009-05-25
1 min read
Falls (wie bei mir gerade eben) die Installation des Druckers über das Menü „System -> Systemverwaltung -> Drucker“ nicht installieren lässt (CUPS-Fehler), dann kann man das ganz einfach auch über die Web-Oberfläche von CUPS erledigen. http://localhost:631/ Es werden im Laufe der Installation Username und Passwort benötigt – ganz im Stil von Ubuntu sind hier die Daten des Hauptbenutzers anzugeben. Funkioniert 🙂
2009-05-21
1 min read
Bei Martin Gommel – Kwerfeldein habe ich im Artikel „Ein neues Objektiv kaufen: 8 feine Tipps“ einen prima Tip gefunden: Nicht den Brennweitenbereich zu kaufen, der toll wäre, sondern den, den man wirklich braucht und verwendet. Gute Ansage – nur welche Brennweiten verwende ich denn am meisten? Das eigene Gefühl kann einen da ganz schön täuschen. Das schreit doch förmlich nach einem Script, dass meine Bildersammlung durchsucht und die EXIF-Informationen zur Brennweite auswertet!
2009-05-19
3 min read
This is an answer to Linux Loop’s article: When Do You Have To Use The Terminal? While I agree that many Linux-Newcomers are sceptic about typed commands, I also think that there are some cases where „we“ (the Linux-Community) should not spare them from it. Here are some examples from my daily routine: Shell is faster Yes, I could click my way through the directories, but typing „ooff<TAB>/S<TAB>K<TAB>Rest<TAB>Ver<TAB>2<TAB>9<TAB>2<TAB>5<TAB>10<TAB><ENTER>“ is so blazingly fast – you just cannot scan through directories filled with icons and find the one to click in the time you need to type/autocomplete the path.
2009-05-10
2 min read
Update 18. Mai 2010: Eine Aktuelle Version dieses Artikels (Stand: Mai 2010) befindet sich hier: ZDF-Mediathek Videos herunterladen (Download) – Mai 2010 Update (26.09.2009): Der Kommentar von Ronald Wölfel stellt den momentanen Stand der Dinge sehr gut dar und ist sicherlich hilfreicher als der Artikel selbst! Update: Das ZDF hat sein Seitenlayout geändert. Inzwischen sind keinerlei Hinweise auf .ASX oder MMS: mehr im Seitenquelltext enthalten. Anscheinend übernimmt das Flash-Plugin nun das Dekodieren der Stream-URL – eine möglichkeit zum Download gibt es anscheinend micht.
2009-04-21
2 min read
Ich habe in den letzten Tagen die Beta von Ubuntu 9/04 auf mehreren Rechnern installiert habe, war ich immer wieder neu am Suchen: Wie war nochmal die Adresse des Repositories, mit dem man die brandaktuellen Versionen von Firefox, Thunderbird und anderen netten Programmen (z.B. Songbird, den Chromium Browser, …) installieren kann? (Achtung: Zum Teil noch Alpha oder Beta Versionen!) Hier ist sie: PPA for Fabien Tassin Auf der Seite ist ein Drop-Down Feld, mit dem man die gewünschte Ubuntu-Version (Gutsy Gibbon, Hardy Heron, Intrepid Ibex oder Jaunty Jackalope) auswählen kann – anschließend erhält man die fertigen Zeilen, die man genau so in seine /etc/apt/sources.
2009-04-16
1 min read
Vor einer ganzen Weile habe ich Gnome Do installiert, weil es als ganz tolle Ausführung eines „Docks“ gepriesen wurde. Aber was bekam ich statt dessen? Einen Schnellstarter, der auf Tastenbefehle hört. Das geht mit dem Terminal schneller – finde ich zumindest. Kooldock war zwar ganz schick, stürzte aber zu oft ab. Und dann, kurz befor ich Gnome Do wieder von meinem Rechner verbannen will, finde ich den entscheidenden Hinweis: Das Dock ist nicht das Hauptfeature von Gnome Do, sondern nur ein „Theme“, das aktiviert werden muss.
2009-03-17
1 min read
Schon komisch, [seinen eigenen englischen Text][1] ins deutsche zu übersetzen, und dabei einfach nicht die richtigen Formulierungen zu finden… Liebe Mitglieder der LinuxBasics.org Community, LinuxBasics.org wurde mit dem Ziel gegründet, Menschen dabei zu helfen, Linux zu installieren und zu benutzen. Am Begin, im Jahr 2004, war Linux weitaus schwieriger zu zähmen, und daher war es unumgänglich, die Linux-Grundlagen zu kennen um einen PC mit dem Netzwerk oder dem Internet zu verbinden, die Soundkarte einzurichten, oder sogar nur um die grafische Oberfläche zu benutzen.
2009-01-13
3 min read
So, es steht also fest, Robert vertickt sein Blog. (bei ebay) Da kommt natürlich die Frage auf, was mit meinen Artikel geschehen soll, die ich im Sommer 2006 auf Basicthinking.de veröffentlicht habe. Robert fragte damals, ob nicht jemand Lust hätte, bei ihm als Gastblogger mitzubloggen. Ich habe mich in einem Anflug von Größenwahn gemeldet, und tatsächlich eine Artikelreihe über Linux angefangen. Diese Reihe verlief sich dann im Sande. Dafür habe ich tatsächlich mein Gastrecht gemissbraucht, um zwei Themenfremde Artikel einzustellen: Einen zur Fußball-WM und einen weiteren in der Reihe „Night“.
Die Linux-Foundation startet einen Videowettbewerb unter dem Motto „I’m Linux“. Dabei wird aber nicht nach der besten Parodie der „I’m a Mac“-Werbespotts gesucht, sondern Videos, die zeigen, was Linux für dessen Nutzer ist. (Spass und Parodie darf aber dabei sein) Der Hauptpreis (einzige Preis?) ist ein Besuch des „Linux Foundation Japan Symposium“ im Herbst 2009. Ich glaube ich brauche dringend eine Videokamera… 😀 Und für alle, die nicht bis nächstes Jahr warten wollen, habe ich hier die „I’m Linux“ Spots von Novell bei Youtube rausgekramt:
Meinen Frust über Ubuntu 8.10 habe ich ja hier lautstark kundgetan – jetzt will ich auch nicht die Lösung verschweigen: In die Datei ~/.ssh/config muss man folgende Zeile eintragen: ServerAliveInterval 15 Bei mir existierte die Datei nicht einmal. Jetzt klappt die Sache auch – mein Webserver ist im Dateisystem eingehängt wie eine lokale Festplatte und ich kann ohne Umwege darauf zugreifen. So macht Cloudcomputing Spaß 🙂 Die Lösung habe ich übrigens in den FAQ des SSHFS-Projekts gefunden.
2008-12-22
1 min read
Da habe ich echt Dampf ablassen müssen! Und in den Kommentaren haben sich dann prompt (wie erhofft) Hinweise erhalten: Ubuntu 32-Bit läuft bei Kelloggs und Matthias gut. Und 64-Bit Fedora läuft bei Renke gut. Also, 32-Bit Ubuntu-DVD aus dem Linux-Magazin und installiert. sshfs – hängt immer noch. Inkscape / Ausdruck – wer findet den Fehler? Die Abstürze von k3b, GIMP und Firefox lassen sich wohl auf das hängende sshfs zurückführen. Bei Xara bin ich mir da nicht so sicher.
2008-12-19
1 min read
Update: Der schwerwiegendste Fehler war einfach eine fehlende Zeile in einer Konfigurationsdatei. Ubuntu 7.10 war eigentlich die letzte Version, mit der ich wirklich zufrieden war. 8.04 habe ich nicht produktiv im Einsatz gehabt – und 8.10 habe ich nun in der Version für AMD64 im Betrieb. Was passt mir nicht? VMware Server 1.x läuft nicht. Hab’s mehrfach versucht, und bin es jetzt leid. Aber ich brauche es, um auf das Hotelprogramm zugreifen zu können. VMware Server 2.
2008-12-18
2 min read
In den letzten Tagen sind neue Versionen von einigen interessanten Programmen herausgekommen. Diese von Hand zu installieren ist oft mühsam – zumindest wenn man die komfortable Softwareverwaltung von Debian-Linux und damit auch Ubuntu gewohnt ist. Matthias Strack hat mir verraten, wo es ein Repository mit Thunderbird 3.0beta „Shredder“ und Songbird gibt. (Miro und andere Goodies sind auch mit dabei). Und damit ist die Installation dann auch gewohnt komfortabel und einfach. Danke @bobbes!
2008-12-14
1 min read
Zum Glück gibt es noch Lehrer, die aufpassen, was ihre Schüler so mit dem Computer anstellen: „Nachdem ich die CDs konfisziert habe, sprach ich mit dem betroffenen Schüler […] I bin sicher, das sie von dem was Sie tun sehr überzeugt sind, aber ich kann Ihre Bemühungen weder unterstützen, noch kann ich sie in meinem Klassenzimmer zulassen. […] Keine Software ist umsonst, und diese falsche Überzeugung zu verbreiten ist schädlich.„ Und zum Glück gibt es noch Eltern, die wissen, wie man auf solchen Mist reagiert:
2008-12-11
2 min read
lukUHLuss hat gerade Linux von seinem Arbeitsplatzrechner verbannt – und meiner Meinung nach sogar aus nachvollziehbaren Gründen: Wenn man World of Warcraft spielen will, musikalisch in den fortgeschrittenen Amateurbereich vordringt oder Videos bearbeiten will, dann sieht es unter Linux nicht so rosig aus. Alles klar, kein Problem, mit Windows fährt man da einfach besser. Ich bin im Gegensatz zu lukUHLuss jedoch schon seit langem der Meinung, dass Linux bereit für den Desktop ist. (Den Artikel habe ich vor fast fünf Jahren geschrieben)
Ich habe ja schon bei der Aktion im letzten Jahr mein OLPC-XO gekauft. Wie ich jetzt bei Bernd Röthlingshöfer und auch bei DesktopLinux.com lesen konnte, gibt es „The Laptop formerly known as 100$-Laptop“ auch in Europa ganz offiziell zu bestellen. Bei der G1G1-Aktion in den USA war ja ein großer Kritikpunkt die manglende Professionalität bei der Auslieferung. So wurden die begehrten grünen Laptops in Kartons verschickt, die eindeutig auf den Inhalt schließen liesen, und das auch noch so, dass der Postbote das Päckchen vor der Haustür abstellen durfte, falls er niemand antraf.
…nur damit Ihr wisst, was ich gerade runterlade:
So habe ich das auch noch nie betrachtet: „Für die OpenSource Community ist es noch viel schlimmer [als für die Software-Industrie]. Stell Dir vor, die Hälfte der unrechtmäßig kopierten Photoshop Installationen würden durch GIMP ersetzt. Dies würde die Nachfrage für gut geschriebene (und bezahlte) Zeitschriftenartikel schaffen, würde mehr Leute dazu bringen, sich für die Entwicklung zu interessieren und würde vielleicht sogar einige Firmen dazu bringen, das Projekt finanziell zu unterstützen. In zwei Worten: Erhöhte Sichtbarkeit.
2008-10-11
1 min read
Windows-Nutzer haben es immer bequemer. Nun muss man also nicht mehr ins Internet, und sich Viren selbst installieren. Auf der Eee Box bietet Asus dies nun schon als Standardausstattung an: Eee-Box mit Windows XP und einem weiteren Virus im Auslieferzustand. Ich bin nur ganz wenig schadenfroh. Echt.
2008-10-09
1 min read
Eigentlich mag ich ja keine Doku-Soaps – aber die hier muss ich mir in den Feedreader nehmen: Der Initiator (aka. „Erfinder“) und Chef-Entwickler von Linux hat endlich ein Blog. Und dass es bei den Torvalds zu Hause auch nicht so anders zugeht, wie bei uns, das sieht man an Artikeln wir dem über den Umgang der Kinder mit dem Computer. (via ProLinux)
„Schalte schnell ins Erste!“ Solche „Befehle“ erhalte ich meist dann, wenn es um die Cebit-Neuheiten oder um Cyberkriminalität geht. Und da Herbst ist, ging es im „Report“ um beschlagnahmte Computer 🙂 Auch eine Linux-Installation kann gekapert werden, aber es hat wohl schon seinen Grund, warum in den Beispielen nur Window-Zombies zu sehen waren – und der Sicherheitsexperte die Festplatte mit Linux überprüfte. Jedenfalls sehe ich mich darin bestätigt, dass ich Computer-Laien zunächst Linux als Betriebssystem empfehle.
Ist ja schon gut, ich habe das Limit doch inzwischen erhöht! Aber der Mailserver zickt immer noch rum… Abhilfe bekommt man, wenn man die Datei „maildirsize“ im Orner des IMAP-Servers löscht. Bei der nächsten Mail, die ankommt, wird diese Datei wieder – mit korrekten Zahlen – angelegt. So findet man die Dateien: mailserver:~# find /home/vmail/ -name "maildirsize" und wer dann noch ein -delete anhängt, löscht sie auch gleich automatisch – jedoch auf eigene Gefahr! (via The CompuTech Group)
2008-10-03
1 min read
(via ProLinux.de: Mozilla-Chefin erklärt Pläne zur Datensammlung) Die Mozilla-Vorsitzende Mitchell Baker hat einige Beispiele gegeben, welche Daten Firefox sammeln könnte. Die Datenmenge, die bestimmte Websites ausliefern. Popularität von Websites (in Form von Visits und Pagehits) Download Statistiken MaMrs. Baker schwingt sich sogar zum Retter des freien Internets auf: Ohne diese Daten wären die Vorgänge im Internet nicht zu verstehen. „Geheimnisstuerische Firmen“ erhebten diese bereits (stimmt). Man bräuchte sie aber öffentlich. Welche Daten will Mozilla also da erheben?
Um die Aufregung klein zu halten: Ja, mein Mailserver funtioniert noch. Allerdings habe ich seit dem Wochenende das sogenannte „Greylilsting“ konfiguriert – und seither ist SPAM in meinem Postfach praktisch nicht mehr existent! Mit einem so krassen Erfolg hätte ich nicht gerrechnet. Boa ey! Ich schicke mir manchmal sogar selbst Nachrichten von meinem geheimen Gmail-Account (das ich für solche Testzwecke habe). Aber der Server läuft. Nur die Werbung kommt nicht mehr durch. Ich liebe es!
2008-09-30
1 min read
260,– € für eine „Da-passt-die-CD-Sammlung-und-alle-Bilder-rein,-prima-unser-TV-hat-einen-DVI-Eingang,-Casual-Gaming,-E-Mail-und-Surfstation,-und-Linux-ist-auch-voll-unterstützt-Box„! Warum dann eigentlich auf den Fit-PC Slim warten? Der wird zwar weitaus seriöser (=spießiger) vermarktet, ist aber nicht so üppig ausgestattet. (Wer hätte allen ernstes erwartet, dass man von einem Eee-PC als „üppig“ spricht…). Der Eee-Box fehlt eigentlich nur der zweite LAN-Buchse, dann wäre sie perfekt!
Über eine Mail auf der Freiburger Linux User Group bin ich auf folgende Beschreibung gestoßen, die erklärt wie man sich unter Linux eine eigene Tastaturbelegung basteln kann: ingomar.wesp.name/articles/xkb-tastaturbelegung-in-x11-xorg-xfree86. Ein wenig zur Vorgeschichte: Ein Feature von Windows, dass ich unter Linux immer noch vermisse, ist die eingabe von Zeichen über den Ziffernblock. Um z.B. echte Bindestriche zu bekommen, drückt man unter Windows die Taste, dann 0150 für den kürzeren oder 0151 für den Längeren. „Richtige Anführungszeichen“ gab es auch, da weiss ich aber den Code nicht mehr auswendig.
2008-08-11
2 min read
Ja, ich hatte ein wenig Zeit, die ich mit StumbleUpon vernichtet habe. Aber dadurch bin ich auf diesen tollen 4-Teiler bei YouTube gestoßen: The Googling Bzw. hier: Google Maps Google Moon Google My Maps Google SMS
So, wieder einmal Plone installiert. Im Grunde immer noch das gleiche Vorgehen wie letztes Mal. Mit den „News“ und „Events“ von Plone will ich zukünftig die Seitenleite der Hotelwebsite bestücken. Mit einem Blogsystem wie dem bisher eingesetzten Serendipidy (aka. „s9y“) kann man zwar Artikel erst zu einem bestimmten Zeitpunkt erscheinen lassen. Diese wieder nach dem Event zu entfernenn bedarf allerdings Handarbeit – und ist bei einem Blog ja auch nicht wirklich Sinn der Sache. Deshalb werde ich die Veranstaltungen nun Testweise unter Neuenburg.
2008-07-11
1 min read
Hier meine Übersetzung dieses Aufrufs von David Ascher: Als Bestandteil eines Releases (z.B. die nächste Thunderbird-Alpha), führen wir mit dem Programm eine Reihe von Tests durch. Je größer das Zielpublikum für die Veröffentlichung, desto mehr Tests. Die automatischen Builds jede nacht werden auch nur automatisch getestet. Die Veröffentlichung der Produktions-Version wird sehr ausgiebig getestet werden. Für eine Alpha-Version, hätten wir gerne ein paar Leute auf jeder großen Plattform, die sich das Programm anschauen, um sicher zu stellen, dass die Hauptbestandteile funktionieren.
2008-07-02
1 min read
Achtung – geänderte URL! curl -o Finale-Ohohoh.ogg `curl http://www.dradio.de/streaming/dplus.m3u` Aus dem Programm des Deutschlandradio Kultur: Sonderübertragung LW/MW UEFA Euro 2008 Endspiel der 13. Europameisterschaft Deutschland – Spanien Live aus dem Ernst-Happel-Stadion in Wien Nur LW 153 kHz/177 kHz, MW 990 kHz/digitale MW 855 kHz, Bouquet ZDF.vision DVB-S und als Livestream auf www.dradio.de Und wie bekommen wir dieses Endspiel nun auf unsere Festplatte? Indem wir den Stream speichern. Stream-Adresse herausfinden Auf der Hauptseite DRadio.de findet sich der Live-Stream in der Seitenleiste.