Hotel

Ein nettes Paar, der nicht das erste Mal bei uns im Haus wohnt, war letzt Nacht bei uns zu Gast. Sie wollte ein Zimmer im hinteren Gebäude, weil man da so schön ins Grüne schauen kann. Er will das Zimmer im vorderen Gebäude, weil ihm dort der Balkon besser gefällt. (Außerdem versteckt sich hinter „dem Grünen“ die Autobahn und das Industriegebiet, aber das erzähle ich niemandem 🙂 Man einigt sich in der Zimmerfrage und geht anschließend auf die Gartenterrasse zum Abendessen.
Was könnte vertrauenserweckender sein, als die Anfrage einer Gruppe christlicher Delegierter, die bei mir wohnen möchten? Speziell wenn die Anfrage von der Tourismus-Information an die Beherbergungsbetriebe weitergeleitet wurde. Nicht viel? Oh doch: Von: robert bryan [mailto:r????b???2@gazeta.pl] Gesendet: Samstag, 28. Juni 2008 16:10 An: r??_b????2@yahoo.com Betreff: RESERVATION MY NAME IS DR ROBERT BRYAN OF BRYAN AGENCY, LONDON . I WANT TO MAKE A RESERVATION FOR A GROUP OF CHRISTIAN DELEGATES COMING FOR A SEMINAR/CONFERENCE IN YOUR CITY FROM 1ST OF SEPTEMBER TILL THE 10TH OF SEPTEMBER 2008.
Die Niederlande sind also ausgeschieden. Schade auch. Seit ich die WM in Frankreich auf einem Campingplatz zwischen lauter Holländern verbracht habe, bin ich von deren Begeisterung angesteckt. Solange Oranje nicht gegen Deutschland spielt, haben sie meine uneingeschränkte Sympathie. Nun sind Niederländer aber nicht überall in Deutschland so gerne gesehen, was sich z.B. auch gestern abend in unserem Bistro vor dem Fernseher gezeigt hat: Die 6 Personen, die dort geschaut haben waren alle aus Deutschland und genossen es richtig, die Niederlande verlieren zu sehen.
2008-06-22
2 min read
Das Hotel ist fest in holländischer Hand. Wir haben ja immer viele Gäste aus den Niederlanden, aber dieser Ansturm seit fest stand, dass NL in Basel spielt hat mich überrascht. Seit zwei Tagen haben wir also jedes Zimmer vermietet – an solchen Tagen ist man immer wieder froh, wenn mit den Reservierungen keine Fehler unterlaufen sind! Ein Paar Deutsche haben wir auch noch unter den Gästen, weshalb die Niederlande „nur“ auf 74 Zähler kommen. Und wer ist die „1“ für Russland?
Es geistert schon eine Weile durch die Blogs, aber so langsam scheint es ernst zu werden: Own-Hotel.com bietet wahrscheinlich schon bald die Möglichkeit „Hoteldirektor“ zu werden. Also einer von 20.000 Hoteldirektoren. Geführt werden soll das Hotel dann Basisdemokratisch: Jeder hat eine Stimme – „Wisdom of the Crowds“ bzw. „Die Weisheit der Vielen“ ist das Zauberwort. Die Informationen sind noch spärlich, aber folgende Punkte sollte man beachten nud abklären sollte, bevor das Projekt richtig startet: Direktoren oder Investoren?
…zumindest was die Übernachtungen in unserem Hotel angeht. Das hat mich ja schon überrascht. Eigentlich dachte ich nicht, dass wir hier etwas vom Euro-Kuchen abbekommen. Wir sind zwar nur eine halbe Stunde von Basel entfernt, aber eben in Deutschland, nicht in der Schweiz. Außer einer Optionsreservierung (für die Spiele, bei denen Deutschland eventuell in Basel spielt) kam auch wirklich nichts rein. Bis dann heute abend die Tschechischen Fans anrückten: Erst vier zusammen, dann nochmal zwei, und zum Abschluss dann die beiden im Trikot mit dem offiziellen Euro-2008-Nissan.
2008-06-06
1 min read
Gute Hotels und Restaurants bieten Ihren Gästen gute Zeitungen an. Die Gäste selbst sehen dies bereits seit langem als kostenlosen Service, als Dreingabe an. Wir haben für unsere Gäste die „Badische Zeitung“ und auch „Die Oberbadische“ aboniert. Immer öfter bekommen wir nachfragen, ob wir mit der einen oder anderen Zeitung/Zeitschrift gratis beliefert werden dürfen. Diese lehne ich meistens ab. Denn unsere Gäste wollen morgens meistens recht früh wieder weg. Entweder zur Arbeit, oder zur Weiterfahrt in den Urlaub.
2008-05-14
2 min read
Manchmal sind es die kleinen Dinge, die ganz erhebliche Wirkung haben. Wer entdeckt den Fehler in diesem Bild? Ruft jetzt an – es sind 3 Gewinnleitungen offen 🙂 Die Auflösung folgt nach diesem Link:
2008-04-14
1 min read
Es ist schon traurig, wie mißtrauisch man doch wird. Letzte Woche hat eine junge Dame angerufen, sie plane ein „Wochenende“ und hätte meine Nummer bekommen. Die Schwester möchte mit dem Zug anreisen. Wie weit denn der nächste Bahnhof weg wäre, wie er denn heisst, gibt es eine Busverbindung und welche Bushaltestelle denn in der Nähe des Hotels wäre. Der Rest der Familie kommt mit dem Auto – gibt es Parkplätze? Liegen sie zentral? Ja, Neuenburg ist eine kleine Stadt – da ist es einfach zentral zu liegen.
2008-04-12
2 min read
Nicht wirklich etwas für die Hotelerie, aber wer schon immer „etwas Schwung“ in sein Schlafzimmer bringen wollte, der findet bei den „16 of the Most Extreme & Modern Beds You’ll Ever See“ sicher etwas, das ihm/ihr auch gefällt. Oder ist das eher etwas für „Schauzimmer“ statt „Schlafzimmer“? (via Things you don’t see every day)
2008-04-10
1 min read
Wer Flußdiagramme, Abhängigkeitsschemata, einfache Mindmaps und dergleichen erstellen will, steht for der Wahl, welche Software er dazu nutzen soll. Ich habe über die Mailingliste der Freiburger Linux User Group das Programm „graphviz“ entdeckt. Im einfachten Fall beschreibt man Beziehungen oder Abhängigkeiten auf folgende Weise: <br /> Krone -> Hotel;<br /> Krone -> Restaurant;<br /> Krone -> Metzgerei;<br /> Und das Programm generiert dazu einen passenden Graphen. So können sehr schnell mit einfachen Beschreibungen recht komplexe Gebilde erzeugt werden, wie folgendes Beispiel zeigt:
2008-04-09
2 min read
Beim Abräumen den Tisches, an dem einige Messegäste noch bis spät in die Nacht zusammengesessen hatten, fand meine Mitarbeiterin eine „Luftpolstertüte“. Ob der Inhalt wohl als Trinkgeld gedacht war? Bei welchem der Gäste sollten wir nachfragen? Bei dem der die Buchungen regelt? Der war schon früh zu Bett gegangen. Direkt beim Chef, der bis zum Schluß dabei war? Das wäre wohl nicht sehr angenehm für denjenigen, der die Uhr liegen gelassen hat. (Gibt es etwas dramatischeres, als Nachts um halb zwei in einem Hotelflur gefeuert zu werden?
2008-04-08
1 min read
Die Basel World trägt ihren Namen nicht umsonst! Als eine der wichtigsten Uhren- und Schmuckmessen füllt sie die Hotels bis nach Freiburg. Etwas ungeschickt ist das insofern, als dass sie in einer guten Reisezeit liegt, in der man auch so die Zimmer gut ausgelastet hätte. Wir sind wärend der „Basler Messe“, wie wir sie nennen, fest in italienischer Hand. Die Reservierungen laufen jedes Jahr gleich ab. Die Gäste verabschieden sich mit den Worten „Ciao Stefan, bis nächstes Jahr!
2008-04-03
3 min read
Dieser Artikel bezieht sich auf „Elevator Pitch – 00 – Durchflussbegrenzer“ sowie die Diskussion darüber bei Robert. Nachdem mir von Manuel die Serie Raindance von Hansgrohe empfohlen wurde, habe ich beschlossen, diese auf Duschvergnügen und Wasserersparniss zu testen. Bei der Ebay-Auktion war ich ein wenig zu knauserig (hatte 15,05€ geboten, für starke 30€+Versand ging sie weg). Also beim „Blechner meines Vertrauens“ eine bestellt. „Hansgrohe Raindance E 100 Air“ – mit dreierlei Strahlarten wie es vom DeHoGa für 3-Sterne auch gefordert wird.
Es mag im Zeitalter von Internet, E-Mail und Twitter fast in Vergessenheit zu geraten, aber es gibt immer noch das Kommunikationsmittel „Postkarte“, das ganz passable Antwortzeiten vorweisen kann. Erst heute ist mir wieder ein solches Exemplar begegnet, liebevoll mit Schreibmaschine geschrieben. Das „Eselsohr“ habe ich der kleinen Rarität zugefügt – zur Anonymisierung und um die Briefmarke zu zeigen.
2008-03-05
1 min read
Ich habe vorgestern meine allererste Business-SMS gesendet und empfangen. Ein kurzes Dankescön, dass nun auch ausländische EC-Karten (oder Maestro, wie das heutzutage heist) in unserem Kartenlesegerät akzeptiert werden können. Nach mindesten 3-jährigem Hin- und Her. Manchmal nutzt es eben doch, wenn man seinen Kundenbetreuer Montag morgens um 8:00 Uhr wütend auf dem Handy anruft. Der Gute hatte einen richtig „sonnigen Start“ in seine Woche. ;> Nun können unsere Gäste aus den Niederlanden (und alle anderen natürlich auch) endlich mit dem von ihnen so gerne benutzten Pin-Pass bezahlen!
2008-03-02
1 min read
Kein Wunder haben wir in der Krone seit über einem halben Jahr keinen Ruhetag mehr machen können! Stefan Niggemeier und Christoph Schultheis haben unser Schild! Oder zumindest eines, das gleich aussieht. Jedenfalls herzlichen Glückwunsch zum Gutedelpreis! Man sieht sich 🙂
2008-02-29
1 min read
2008-02-27
1 min read
Hier sind meine Bilder vom Photowalk durch Eichstätt – die aller Teilnehmer finden sich auf Flickr unter dem Tag „Tourismuscamp“ „Thou shalt always bring your camera, so you need not use your phone to take pictures…“
2008-02-10
1 min read
Moderation: Benno Bartels, Insert Effect- Mobile Web Suite Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators Online: Informationen vor der Reise. Mobil: Informationen während der Reise. Aktuelle Termine und Veranstaltungen- nicht in drei Monaten! Angepasste Seiten bieten Mehrwert! StW: Wenn für mobil optimieren, dann auf die ganz kleinen Displays, nicht auf die globigen Smartphones. Problem: Viele verschiedene Browser mit unterschiedlichen Bugs
2008-02-10
1 min read
Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators Ganze Destinationen (nicht einzelne Hotels) auf emotionaler Ebene vermitteln. 360° Panoramabilder sind nichts neues. Bringen Panoramabilder mit Musik wirklich Emotionalität? Information ja. Emotion braucht „Werbefilme“ Authentizität – auf jeden Fall Virtueller Rundgang durchs Hotel mit Fotos.
2008-02-10
1 min read
Session 8: Daniel Amersdorffe, Florian Bauhuber Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators Global Information System – Daten mit Geografischen Informationen verknüpft. Darstellung – Visualisierung von großen Datenmengen. Alternative Software: Regiograph (ca. 500€) Routenplanung Attraktionen Legitimation von Planungen Werbeplanung GfK: Kann auf „Drei Häuser genau“ Konsumaussagen treffen! (Payback, Befragungen, 20.000 repräsentative Haushalte, etc.) Kaufkraft, Straßengenauigkeit, ganz Deutschland: ca.
2008-02-10
1 min read
Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators Geschäftsprozesse im Wiki dokumentieren „Qualitätsmanagementhandbuch auf Wikibasis“ Zentrale Informationen, die immer wieder abgerufen werden. Wie bewege ich meine Mitarbeiter dazu, das Wiki zu nutzen? Urlaubsanträge im Wiki! Linklisten Ausgangspunkt für andere Anwendungen im Intranet (z.B. Formularbasierte Dinge (Urlaubsanträge)) Große Wikis brauchen Pflege Papierwikis passieren auch! Wissensmanagement ist Austausch -> Vorteil für Mitarbeiter
2008-02-10
1 min read
Wir sind hier auf dem Tourismuscamp und suchen für unsere brandneue Bloggerkollegin dringend Blogs von Reisezielen, die bebloggt werden. Hier am Tisch haben wir: Das Mallorcablog Das Liesertal Österreich Wer kennt noch mehr – bitte Hinweise in die Kommentare
2008-02-09
1 min read
öffentliche „Geheimtips“ ??? „Ein Geheimtip verträgt bis zu 20% „neue“ Besucher, bevor sich sein Charakter spürbar verändert“ (Quelle?) Web 2.0 im Intranet Blog statt Newsletter Wiki als Know-How Sammlung http://LeGourmand.de http://brennende-autos.de Crowdsourcing http://brainr.de – Brainstorming Plattform (Ist die nur Deutsch? Kein .com?) Crowdsourcing ist, wenn Unternehmen Ihre Kunden nach den Wünschen befragt – Revolutionär!
2008-02-09
1 min read
Moderation: Uwe Frers Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators Session 5a: Segmentierung Klassische Vermarktung über Destination: Krone, Neuenburg http://escapio.com Vermarktung nach „Leidenschaft“: Golf, Fahrrad, Kanufahren, Goldsuchen etc. „Ich will in ein Hotel bei einem Weingut“ – Da ist es egal, wo dieses Weingut liegt. – Stichwort „Billigflieger“ Hierdurch lassen sich „kleinste Einheiten“ vermarkten Google Keyword Tool (bei Adwords) Preiskampf oder Segmentierung nach Leistungen.
2008-02-09
1 min read
Brainstorming Session – Moderation: Monika Meurer Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators „Man muss sich um Direktvermarktung kümmern.“ Kooperation mit Print bringt Seriorität. http://Contaxe.com – als Alternative zu Adsense Linklisten sind gut für Adsense
2008-02-09
1 min read
Moderation: Florian Bauhuber Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators Weltkarte + Satleitenbilder kommt vor Meinungsplattformen, virtuellen Touren, flickr/youtube, Reiseführer–Podcst Virtual Earth – Besseres API als Google-Earth, Bird’s Eye View, etc Google-Karten dürfen nicht für „Print“ benutzt werden. http://trekking.Suedtirol.info wurde als als Best Practice genannt – Danke Harald für die korrekte URL! Wer schreiben kann, ist klar im Vorteil 🙂
2008-02-09
1 min read
Moderation: Uwe Frers, tripsbytips.com Dies ist meine Mitschrift der Session – wer was gesagt hat ist großteils nicht aufgezeichnet worden – die Aussagen sind nicht unbedingt die des Moderators http://Wayn.com – Kommunikation, MySpace für Travel – WhereAreYouNow http://TripAdvisor.com – Content Wayn – Aggresive Viralität durch Adressbuch-Einladen (Ein Anbieter für dieses „Abgrasen“ macht das anscheinen für Wayn, Xing, etc… StW: Der hat ja dann auch Zugriff auf die Daten?) Ruhm & Ehre als Motivationsinstrument für Communities – Wertigkeit muss nichts kosten.
2008-02-09
1 min read
Ansbach, kurz vor zehn – wer wartet da noch an Gleis 4 auf den Zug? Drei oder vier kleine Rollkoffer wie mein eigener sind da zu sehen. Plus ein Laptopkarton. ich bin gespannt, wie viele da später noch im Zug von Treuchtlingen nach Eichstätt anzutreffen sind… ansonsten sehen wir uns spätestens morgen früh auf dem Tourismuscamp. PS: Einen „Rollkoffer“ haben wir schon in Triesdorf verloren 😉
2008-02-08
1 min read
So, heute gibt es Hardcore-Moblogging vom CMT-Besuch. Keine Angst, ich spamme Euch nicht den Feedreader voll – ich werde diesen Artikel immer wieder updaten. 6:49 Uhr – Abfahrt in Müllheim/Bd. Ich nehme einen Zug früher als notwendig, da ich so mit meinen Jungs noch bis nach Freiburg fahren kann. Eine fünfköpfige Mädchenclique (ca. 16/17 Jahre) beobachtet T. (8 Jahre) fasziniert dabei, wie er einen geeigneten Bleistift für das bevorstehende Tic-Tac-Toe spiel mit B. (12 Jahre) auswählt.
2008-01-16
5 min read
Canabis – Exklusiv belegte Häppchen, meist auf franzosischem Weißbrot (s.u.) Bricket – Französiches Weißbrot, das in Frankreich excellent schmeckt, bei der Rheinüberquerung allerdings automatisch gummig oder hart wird. Syphilis – Kleine Orangene Frucht (umgangssprachlich Lampignonfrucht) Karambolage – Sternfrucht Expresso – Kleiner, starker Kaffee aus stark gerösteten Bohnen. Latte Matschato – Italienische Kaffeespezialität aus aufgeschäumter Milch und starkem Kaffee
2007-10-06
1 min read
Nachdem ich pünklich zum Herbstanfang nochmal in meinen eigenen Pool gesprungen bin (und dabei fast erfrohren wäre :), habe ich meine 30m³ nun winterfest gemacht. Aber in anderen Regionen der Erde ist es jetzt schön warm. Und dort sind dann auch die Pools entsprechend größer: World’s Largest Swimming Pool Sinks Rivals Warum brauchen die so einen großen Pool, wenn direkt nebenan das echte Meer ist? Warum brauche ich zu Surfen & Segeln keimfreies Wasser? Wenn ich tauchen will, warum sollte ich dann in der Wüste Urlaub machen (was ja wohl mit „inhospitable areas“ gemeint ist)?
2007-10-03
1 min read
„Guten Abend, hier spricht Frau Müller aus Mannheim. Sie liefern Fleisch an unseren türkischen Metzger hier, und ich wollte fragen, ob Sie wirklich koscher schlachten.“ Wie bitte? Wir haben nie behauptet koscher zu schlachten? Wie kommt die gute Frau denn da drauf? Dies ist nun schon der zweite Fall, dass entweder unser Papierhändler oder dessen Druckerei Fehldrucke unserer Tüten an andere Metzgereien verkauft hat. Wahrscheinlich zu einem Spottpreis, aber Hauptsache das Zeug ist weg. Auch wenn so viel Umweltbewusstsein eigentlich ganz ehrbar ist, sprechen aus unserer Sicht doch einige Gründe gegen diese Art von Recycling: Hier wird Fleisch eines anderen Metzgers mit unserem Betrieb in verbindung gebracht.
2007-07-07
1 min read
Da dies hier meine virtuelle Presse ist, kann ich hier auch virtuell mein Handtuch mit mir herumtragen: (Sähe doch etwas zu abgefahren aus, in der Rezeption mit Handtuch zu arbeiten. Dafür habe ich in eben dieser Rezeption Zahnbürsten, Waschlappen, Rasieraperate, eine Keksdose, Trinkflaschen, Landkarten, Regenschirme und vieles mehr, was ich vorbeikommenden Hitchhikern ohne weiteres leihen würde, wenn diese nur ihr Handtuch dabei haben 🙂 „More importantly, a towel has immense psychological value. For some reason, if a strag (strag: non-hitch hiker) discovers that a hitch hiker has his towel with him, he will automatically assume that he is also in possession of a toothbrush, face flannel, soap, tin of biscuits, flask, compass, map, ball of string, gnat spray, wet weather gear, space suit etc.
Oliver Gassner hat es bemerkt: Die Website der Krone ist ein Wiki. Er findet ’s cool, und ich fühle mich geehrt. Aber trotzdem gibt es da so ein Paar Dinge auf die ich noch Hinweisen möchte 🙂 Die Kronen-Site ist nämlich ein unauffälliges Mash-Up…LOL Die eigentlichen Anpassungen von DokuWiki habe ich für LinuxBasics.org gemacht, nachdem Zope/Plone/ZWiki den Server in die Knie gezwungen hatte, und wir deshalb auf etwas „Leichteres“ umsteigen wollten. Das ist das herrliche an freier Software wie DokuWiki: Wenn das Programm im Grunde genau das macht, was Du von ihm willst, und nur ein paar Kleinigkeiten fehlen.
2007-05-12
3 min read
Nachdem in der rechten Spalte der Kronen-Homepage bis heute immer noch Veranstaltungshinweise vom letzten Jahr zu sehen waren, habe ich mich auf die Suche nach einer Möglichkeit gemacht, diese Spalte mit weniger Aufwand als bisher zu pflegen. Die Gesamte Website der Krone ist (war) als Wiki realisiert. Das System ist DokuWiki, welches ich schon für LinuxBasics.org verändert hatte, um eigene Designs damit realisieren zu können. Hierdurch sind die einzelnen Seiten leicht zu ändern. Nur die „Sidebar“ rechts musste manuell als HTML eingegeben werden.
2007-04-07
2 min read