BSD

Der Artikel „OSS im Kernel ohne Chance“ bei ProLinux zeigt, wie es einem vielversprechenden Projekt ergehen kann, wenn die rechtzeitige Öffnung verpasst wird. Die Details können bei ProLinux nachgelesen werden, die brauche ich nicht mehr zu wiederholen. Trotzdem möchte ich die Tatsache nochmal beleuchten, dass das OpenSoundSystem mit einem gewaltigen Vorspung in die Linuxwelt gestartet war. Jedoch gab es ein Lizenzproblem (erinnert uns das an Joomla! – bzw. umgekehrt?), und die Linux-Entwickler lösten dies, indem sie einen freien Ersatz für OSS schufen: Die Advanced Linux Sound Architecture „ALSA“.
2007-06-26
3 min read
Hin und wieder bin ich versucht, meine Linux-Erfahrung zu nutzen und mich in Richtung BSD (Berkeley Software Distribution – Das ursprünglich an der gleichnamigen Universität gepflegte UNIX) fortzubilden. Linux ist ein System, das mit dem Ziel UNIX ähnlich zu sein gestartet wurde. Dies gelang Linus Torvalds und seinen Helfern auch sehr gut, so dass Linux im „unixoiden“ Bereich den Ton angiebt und selbst „echte“ UNIXes sich bestreben, Linux-Programme ohne neue Übersetzung ausführen zu können. Die verschiedenen Varianten von BSD stammen direkt vom At&T Unix ab, gehören also zur „Royal Familly“.
2007-06-23
2 min read