AnyLinux

Wer Opera auf dem Asus Eee installiert, wird direkt beim ersten Start mit einem Dialogfenster konfrontiert, welches nicht auf den kleinen Bildschirm passt: Hier muss man sich mit einem kleinen Trick behelfen: Man hält die Alt-Tast gedrückt und klickt an irgendeinen Punkt des zu großen Fensters. Der Mauspfeil wird dann zum „Verschiebepfeil“ und man kann das Fenster über die Bildschirmgrenzen hinweg verschieben. So erscheint dann auch der „I agree“-Knopf, mit dem man Opera dann endlich starten kann 🙂
2008-04-29
1 min read
Der Asus Eee PC bietet (wie so ziemlich jeder Linux-Computer) eine einfache Möglichkeit, Scr_eee_nshots zu speichern: Ein Druck auf die „Druck“-Taste genügt. (Beim Eee: Fn+Einfg), und das entsprechende Hilfprogramm wird gestartet. Hier kann man den soeben genommenen Screenshot speichern, oder mit entsprechenden Einstellungen (wie Aufnahmeverzögerung) ein neues Bild aufnehmen. Beim Speichern kann man den gewünschten Dateityp ganz einfach durch Anhängen der entsprechenden Erweiterung wählen. Wer also lieber JPG statt PNG will, der nennt sein Bild einfach „Bildschirmphoto.
2008-04-27
1 min read
(Update: siehe Kommentar 1 & 2) Leser dieses Blogs haben „wget“ schon als Befehl kennengelernt, der Dateien aus dem Internet herunterlädt. Wget hat aber eine große Zahl an Optionen, die eine riesige Funktionalität bereitstellen. Wer eine ganze Website mit auf die Reise nehmen möchte, der sollte folgendes Ausprobieren: wget --mirror --page-requisites --convert-links http://solitudr.com oder in der Kurzform wget -mpk http://solitudr.com Dies spiegelt die komplette Website („–mirror“ bzw „-m“), lädt auch alle zur Anzeige der Seiten benötigten externen Elemente („–page-requisites“ bzw.
2008-04-25
2 min read
Da es auch hier in den Kommentaren angesprochen wurde: Es gibt inzwischen ein Update für das schicke aber bisher unbrauchbare Berlitz-Wörterbuch Deutsch-Englisch. Eine Update-Anleitung gibt es bei Günther, die muss ich nicht nochmal hier reintippen 🙂 Was mich an der Geschichte erfreut, ist die Tatsache, dass man mit eben dieser Anleitung das Wörterbuch auch unter anderen Linux-Distributionen installieren kann. Zumindest unter den Debian-basierten. Einfach die Schritte ab “ Es geht auch fixer, wenn man sich mit der Konsole auskennt“ befolgen und das Wörterbuch kann mit „xlex“ von der Kommandozeile aufgerufen werden.
2008-04-18
1 min read
Zum Artikel „Kooldock – Das andere Startmenü“ kam per Kommentat die Frage rein: „Wie kann ich die Textverarbeitung einbinden?“. Dies läuft auf die allgemeinere Fragestellung hinaus: „Wo liegen die Programme unter Linux, und wie kann ich selbst herausfinden?“. Die kurze Antwort zuerst: Die Textverarbeitung von OpenOffice hört auf den Namen „oowriter“ und der volle Pfad lautet „/usr/bin/oowriter“ Wenn man sich nicht ganz sicher ist, wie der genaue Programmname lautet, kann man auf der Kommandozeile (Strg+Alt+T) die ersten paar Buchstaben eingeben und dann die Tabulatortaste drücken.
2008-03-19
2 min read
Mit „vym – View Your Mind“ steht ein Mindmapping Programm zur Verfügung, das auch auf dem Eee PC läuft. Es mag nicht alle Features des „MindManagers“ haben, aber für einfache Mindmaps ist der Funktionsumfang ausreichend. Wer die zusätzlichen Repositories aktiviert hat (Manuell oder per „pimpmEEE add-repos„), kann vym ganz einfach durch Klick auf diesen Link auf dem Eee installieren. Falls dies nicht funktioniert (siehe Kommentare), muss man das Paket „vym“ von Hand installieren. Entweder mit Synaptic oder per Befehlszeile „sudo apt-get install vym“.
2008-03-07
1 min read
…zumindest nicht auf dem Asus-Xandros. Schade – das wäre das richtige Spiel für lange Zugfahrten gewesen. (via Basicthinking.de)
2008-03-05
1 min read
Anscheinend gibt es immer noch Internetseiten (oder wohl mehr Intranetseiten), die nur mit dem IE korrekt funktionieren. Für diejenigen, die auf solche Seiten angewiesen sind, gibt es mit dem Projekt IEs4Linux Hilfe. Hiermit kann man sogar mehrere Versionen des IEs gleichzeitig ausführen (siehe Screenshot „Famil-IE-ntreff-EEE-n“) Achtung: Der Internet Explorer unter Linux empfiehlt sich nicht für das allgemeine Browsen, sondern ist laut IEs4Linux nur dazu geeignet, einzelne Seiten anzuzeigen. Also für Webdesigner, die auf verschiedenen Browsern testen wollen, oder eben für Leute, die auf einzelne Seiten, die nur mit dem IE funktionieren angewiesen sind.
Eigentlich ist es ja schon fast peinlich, dass ich erst jetzt dazu komme, Euch den Linux Feed Reader „liferea“ vorzustellen. Wer nicht weiß, für was ein RSS-Feed bzw. ein entsprechender Reader gut ist, dem sei unten angehängtes Video („RSS in verständlichem Deutsch“) empfohlen. Für den Eee PC ist der Einsatz eines Feedreaders doppelt sinnvoll, ist das Absurfen vieler Nachrichtenquellen doch ob der geringen Auflösung nicht immer ein Genuss. Liferea bietet die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ordnern zu gruppieren und gemeinsam zu lesen.
2008-02-15
2 min read
Nein, ich will hier keinen Flamewar Linux vs. Apple anzetteln. Aber nehmen wir einmal an, dass wir das „Dock“ (das sind die Icons, die am unteren Bildschirmrand gezoomt werden, wenn man mit der Maus drüberfährt) von Apple ziemlich cool finden, und wir etwas Ähnliches auch auf unserem Eee PC haben möchten. Zum Glück gibt es „Kooldock„! Das Paket gibt es nicht in den von mir eingestellten Repositories, deshalb müssen wir es selbst von http://allynelectronics.com/debs/kooldock-0.4.7-1X4_i386.deb herunterladen und mit „sudo dpkg -i kooldock-0.
Wärend die meisten Linux-Anwendungen die Funktionen für Ausschneiden, Kopieren und Einfügen so beherrschen, wie man dies von den Windows-Pendants gewohnt ist, gibt es noch eine andere Möglichkeit, die noch schneller ist, zumindest wenn man sich daran gewöhnt hat. Diese funktioniert sogar über das Netzwerk zwischen zwei Linux-Computern.
2008-01-27
2 min read
Für mich als Firefoxer ist es unverständlich, aber es soll ja Leute geben, für die ist Opera erste Wahl bei den Browsern. Speziell auf kleinen Bildschirmen soll der Browser aus dem kalten Norden gegenüber seinem freien Kollegen Firefox Vorteile bieten. Wer’s selbst testen will: Per Strg-Alt-T in den Befehlszeilenmodus und mit folgendem Befehl Opera herunterladen, installieren und das Installationspaket gleich wieder löschen – wir haben ja nur ein paar GB hier: wget http://www.opera.com/download/get.pl?id=30464 && sudo dpkg -i opera_9.
2008-01-27
3 min read
Im Full-Desktop-Mode hatte ich die englische Tastaturbelegung. Die bei den EEE PC News beschriebene Vorgehensweise brachte keine Hilfe, die Pakete sind bei den für den deutschen Markt ausgelieferten Geräten schon installiert. Die Lösung vermutete ich im KDE-Menü, beim Control-Center nur wo? Im Eeeuser.com Forum war die Antwort: Launch-Menu, Control-Center, Control Center und dann unter „Peripheral Devices“findet man die Optionen zum Tastaturlayout aka „Keyboard Layout“. Dort wie beschrieben englisch entfernt und deutsch hinzugefügt, dann klappt die Sache auch.
2008-01-26
2 min read