Archive | Geschenktip

RSS feed for this section

Herbtshopping…

Seitdem ich bei Amazon einige Produkte mit eindeutigem Apple-Bezug gekauft habe, bin ich offensichtlich in eine andere Kundengruppe eingeteilt worden. Man bietet mir per E-Mail äußerst stylische Küchengeräte von Russel Hobbs an. Bei manchen kann ich am Foto alleine nicht wirklich erkennen, welche Aufgabe die einzelnen Gadgets erledigen sollen. Aber sie sehen klasse dabei aus :)

Unzertrennlich!Ich fürchte, dass meine alte, braune Lederjacke da wohl nicht mehr ganz zum iMage passt…

Hemd und Hose passen ja zusammen, die Krawatte konnte ich schon vor der App binden (aber jetzt weiß ich, wie der Knoten genannt wird!).

Aber was ist in diesem Herbst der Trend bei  Herrenjacken? Da gibt es ja viele unterschiedliche Modelle, von glänzend und schwarz bis hin zu Strick oder Leder. Da hat Mann die Möglichkeit, genau die Jacke zu wählen, die ihnen auch am Besten gefällt. Ich will mich ja in der eigenen Jacke wohl fühlen – und das nicht nur diesen Herbst. Es ist also nicht empfehlenswert, eine Jacke nur zu kaufen, weil sie gerade besonders modisch oder trendy ist, denn nicht jeder Trend passt zu mir. Auch wenn mich schon einige der Jacken, die man im Angebot von Esprit findet schon interessieren würden.

Jacken und Mäntel sind ja ohne weiteres in der “iPreisklasse” angesiedelt. Aber man kauft ja auch nicht nur für eine Saison. Meine Jacken und ich sind in der Regel über viele Jahre ein festes Team. Da darf man ruhig mal ein wenig mehr für eine schöne Jacke ausgeben, denn der schöne Spruch, „Wer billig kauft, kauft zwei Mal“, trifft bei Bekleidung exakt zu. Jetzt hoffe ich nur noch, dass XXL auch passt :)

Wenn das mit dem “iLifestyle” so weitergeht, muss ich mich wohl bald nach einem neuen Auto umschauen…

10 Dinge, die man zwischen Weihnachten und Neujahr ausprobieren sollte

Feiertage – Urlaub – Mistwetter. Wer zu viel Zeit hat, der kann sich gerne bei meiner Liste von “Dingen, die man zwischen den Jahren ausprobieren sollte” bedienen:

  1. Wassermelonenschleuder bauen. Alternativ auch: Schneemänner.
  2. Angry Birds auf dem Desktop im Emulator
  3. Einen Tag ohne Online (sorry, kein Link ;)
  4. Ausschlafen.
  5. Einen Roboter programmieren. Zumindest einen Virtuellen.
  6. Chatroulette (nix für Kinder!)
  7. Bei einem Online-Netzwerk ein Fake-Profil anlegen und Trollen bis der Arzt kommt.
  8. Ego-Googling.
  9. Den Aprilscherz 2011 vorbereiten – man will ja nicht am 31. März in Hektik verfallen…
  10. Euch fällt sicher auch etwas ein… seid so nett und schreibt es in die Kommentare :)

10 Android Must-Haves

  • Timer ★
    Die ultimative Eieruhr – für Mittagsschläfchen, um Kinder rechtzeitig abzuholen, und für alles, was nicht vergessen werden soll.
  • K-9 Mail
    Gute Alternative zum eingebauten E-Mail Programm. Kann mehere IMAP-Accounts und auch Google-Mail
  • TasKiller free
    Braucht man nicht oft, aber gut, wenn man ihn hat
  • Seesmic
    Da Tweetdeck sich ganz dem iPhone verschrieben hat… Guter Twitter-Client für mehrere Accounts
  • NetaShare
    RSS-Reader mit Schnittstelle zum Google-Reader.
  • WiFinder
    Sehr praktisch, wenn man die WLANs suchen und wechseln will.
  • On-Off Widget for WiFi, GPSr, Bluetooth, Autorotate,…
    Schnell ein, schnell aus – Damit kann man auch die Akkulaufzeit optimieren. Die einzelnen Komponenten gibt es auch kostenlos. Einfach im Market nach “Curvefish” suchen
  • Barcode Scanner
    Damit kann man dann die QR-Codes und anderes lesen. Erspart oft die Suche per Hand im Android-Market
  • Shazam
    Welches Lied spielen die gerade im Radio?
  • WordUp!
    Worträtsel auf Englisch.
  • Robo Defense
    Achtung Suchtgefahr!
  • GeOrg
    Für Geocacher ein Muss!

Das waren mehr als 10? Na gut…

Geschenktip: Afrika-Fotokalender 2009

Wer noch ein Geschenk für den einen oder anderen Verwandten sucht, der wird vielleicht bei Laafi fündig.

Der Verein Laafi finanziert Projekte im Gesundheitsbereich in einer der ärmsten Regionen der Welt. Er arbeitet dabei mit lokalen Partnern aus den Projektdörfern zusammen, die die Projekte initiieren, umsetzen und zum Teil auch mitfinanzieren.

Kalenderblatt April 2009 (c) Helge Fahrenberger, used by permission

Seit 2003 veröffentlicht der Verein einen Fotokalender mit schönen Bildern – die auch alle schon vor dem Kauf angeschaut werden können. Was mir daran besonders gefällt? Dass im Gegensatz zu den Fotos anderer Projekte (die jetzt vor Weihnachten regelmäßig in der Post zu finden sind) nicht mit ausgehungerten Kindern auf die Tränendrüse gedrückt wird.

IMO versteht es Laafi auf ansprechende und sachlich Weise zu sagen: “Hey, hier ist eine exterm arme Region. Dort wird Hilfe gebraucht” und dabei trotzdem Gesichter zu zeigen, die das Ausdrücken, was Menschen rund um den Globus bewegt: Freude, Wettkampf, Stolz, Sympathie, Unverständniss, Begeisterung und auch die Frage nach dem, was kommen wird.

Also, wer für 10€ einen guten Zweck unterstützt, bekommt dafür auch noch ein Weihnachtsgeschenk, “das sich verbraucht”. Also eines, was nach 12 Monaten durch die nächste Version ersetzt werden kann. Hey, Helge: Gibt es bei Euch auch Abos? :)

PS: Ja, diese Seite ist Werbung. Nein, sie wurde weder von Helge noch von Laafi bestellt, erbeten und erst recht nicht bezahlt. Ich finde das Projekt gut, und will es mit diesem Blogpost unterstützen.

Geschenktip: Relief einer Landkarte

Klasse Idee: Man nimmt die Höheninformationen einer Landkarte, und macht daraus ein Relief. Das kann dann als Skulptur aufgestellt oder aufgehängt werden, oder man mißbraucht das geologische Kunstwerk als Obstschale. Es gibt auch eine Ausführung als Uhr.

Georelief: Neuenburg am Rhein

Erhältlich bei Fluidforms aus Österreich. Deutschland wird soweit ich das sehen kann kostenlos ohne zusätzliche Portokosten beliefert.

(via Ed Wohlfahrt)

Geschenktip: Selbstgemachte CD-Hüllen – Kannste knicken!

Kannste Knicken: Gefaltete CD-HülleNachdem die Kategorie “Geschenktip” in den letzten Monaten ein wenig zu kurz kam, ist es nun höchste Zeit, sich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern. Wobei dieser Tip nicht nur für Geschenke gut ist, sondern sich auch immer dann als nützlich erweist, wenn wieder einmal keine CD-Hülle bei der Hand ist.

CD-Hüllen lassen sich nämlich ganz leicht selbst falten, wie es die Anleitung “How to Make a Folded-Paper CD Case” zeigt. Lediglich Schritt 5 braucht ein wenig Übung.

Ich habe mir mit Inkscape eine Vorlage erstellt, mit der ich die Flächen leicht gestalten kann. Faltelinien drucke ich jedoch keine mit aus, die sind sonst zu sehen. (Wer andere Programme verwendet: Die Hilfslinien sind bei 45 & 165 bzw. 90, 207 & 237 Millimetern)

Die Motive für die Lasche und die Rückseite sollten um 180° gedreht sein (oder die Vorderseite, falls dort weniger Text drauf soll).

Auch sollte man es mit den Hilfslinien nicht zu genau nehmen: Die Begrenzungen zwischen “Vorderseite”, “Rückseite” und “Lasche” sind nur so genau, wie man selbst falten kann.

PS: Auch als Südbadener kenne ich den Unterschied zwischen “knicken”, “falten” und “brechen” :)

Sonntagslektüre: Little Brother – Kostenloses bzw. freies E-Book

Ein Roman, das alleine im ersten Kapitel die Funktionsweise des Sony-Rootkits und TOR erklärt, das Firefox nicht nur als „umsonst“ sondern auch aus „dem Nutzer gehorchend“ erkennt und nebenbei die Schwächen der Gangerkennung analysiert…

Wenn in diesem Roman der Hauptdasteller einen Namen hat, der auf Protagonisten in 1984 anspielt und aus Buchstaben und Zahlen besteht (also, der Name natürlich)…

Und wenn dieser Roman dann auch noch unter einer freien Lizenz weitergegeben wird

So ein Buch ist es wert, zu Ende gelesen zu werden.

(Via Andreas Gohr)

1984 als Audiobook zum Download

Der Titel sagt ja eigentlich alles, oder? Ach ja – das Audiobook ist im englischen Orginal.

Infos zum Buch findet man wie immer bei Wikipedia.

Via EmPeDrei-Blog.

Liebhaber der Linux-Shell laden alle Kapitel mit einem einzigen Befehl auf die eigene Festplatte. Für die OGG-Version:

for i in 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 ; do wget http://www.archive.org/download/George-Orwell-1984-Audio-book/1984-$i.ogg ; done

bzw. die MP3s:

for i in 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 ; do wget http://www.archive.org/download/George-Orwell-1984-Audio-book/1984-$i.mp3 ; done

Million Dollar Homepage, Red Paperclip, und jetzt “ALife4Sale.com”

Im Gegensatz zur Million Dollar Homepage war One Red Paperclip ja schon richtig persönlich. Jetzt wird es aber noch “menschlicher”:

Ian Usher verkauft nach der Trennung von seiner Frau (?) sein Haus, seine Arbeitsstelle, seine Freunde (???) – sein ganzes Leben. Nur mit dem, was er anhat und seinem Ausweis wird er von dannen ziehen und neu anfangen.

Wer also schon immer einmal nach Australien ziehen wollte: Hier ist das komplette Paket für Auswanderer :)

Das dumme an der Sache ist: Wieder eine Idee weniger, mit dem man selbst schnell reich werden könnte…

(via Da Dirnbocher)