Stefan.Waidele.info

Android auf dem Milestone „rooten“ ist gar nicht schwer :) HOWTO

NachScreenshot: Android Screenshot Utility über (oder ist es nur „fast“) einem Jahr habe ich nun endlich den Schritt gewagt, und habe mein Motorola Milestone „ge-root-et“. Das bedeutet, ich bin nun nicht mehr nur „User“ meines Handys, sondern kann jederzeit Administratorrechte erlangen. Warum interessiert mich diese „Freiheit zum Unbrauchbarmachen“ so sehr?

  • Komplett-Backup des Systems, der Anwendungen und der Daten
    (Eigentlich geschieht dies in „Recovery-Modus“, bevor man das Handy rootet. Aber wenn man die Vorarbeiten für das Backup erledigt hat, ist der Rest nur noch einen Klick entfernt)
  • Network Time Protocol. Das Milestone ist ein Gerät, das sowohl über das Handynetz, als auch über die GPS-Satelliten regelmäßig mit der korrekten Uhrzeit versorgt wird. Trotzdem geht die Uhr regelmäßig falsch. Ein NTP-Client, der die Uhrzeit aus dem Internet holt, benötigt aber Root-Rechte, um die Systemzeit zu setzen. Ich benutze „Clock Sync“
  • Screenshots. Was haben wir uns amüsiert! Über iPhones weder Copy & Paste noch Screenshots machen konnten. Aber beim Thema Screenshot wurden wir doch wieder still, denn auch Android kann von Haus aus keine Bildschirmfotos…
    Mit Adminrechten ist das aber kein Problem. „Screenshot“ von Geeksofts scheint unbrauchbar zu sein – bei mir sind die PNGs nur schwarz. DroCap2 funktioniert.
  • Entfernen von ungenutzen (aber zähen) Anwendungen (Firmenverzeichniss, etc.)
  • Tethering. Die Möglichkeit die Internetverbindung des Handy per WLAN mit dem Laptop zu teilen. Sehr schick, aber da muss ich zuerst nochmal meinen Vertrag anschauen, ob ich das darf.
  • Spiel- und Basteltrieb 🙂
    Ich mag es einfach nicht, wenn mir ein Gerät sagt: „Du DARFST das nicht tun.“

Warum ich trotz dieser Gründe erst jetzt den Schritt gewagt habe? Ganz einfach: Die Anleitungen sind recht unübersichtlich in Foren geschrieben. Es wird immer wieder auf andere Diskussionen Bezug genommen und die Sache kann ja auch darin enden, dass das Telefon nicht mehr brauchbar ist. (Allerdings lässt sich das meist mehr oder weniger Aufwändig wieder beheben).

Was die Sache so kompliziert und kniffelig macht ist, das „Rooten“ und „ROM flashen“ meist miteinander gleich gesetzt werden. Dies ist jedoch nicht korrekt. Denn während der Austausch des ROMs wohl eine diverse Fehlerquellen mit sich bringt ist das Erlangen der Adminrechte ziemlich unkompliziert. So geht’s:

  • Achtung: So hat das zwar bei mir funktioniert – aber ich übernehme keine Verantwortung, wenn Euer Handy nach dem befolgen dieser Schritte nur noch ein Häufchen Elektroschrott ist.
  • Das Android SDK installieren.
  • ADBRecovery.zip herunterladen, entpacken und den Inhalt von „in_sd_root“ auf das Handy kopieren.
    Dies stellte sich als größtes Problem dar – weil die Links in den Tutorials nicht mehr aktuell sind. Ich wurde bei „Milestone Downloads“ fündig.
  • Das Milestone im Recovery-Modus starten
    (Ausschalten, bei gedrückter Kamerataste einschalten, Kamerataste weiter gedrückt halten, wenn das Warn-Logo erscheint: Kamerataste loslassen, Lautstärke-Hoch gedrückt halten & Kamerataste drücken. Alles loslassen)
  • apply sdcard:update.zip“ aufrufen
  • Handy per USB mit dem PC verbinden und „adb shell“ aufrufen. (Teil des SDK)
  • In der ADB-Shell: „nandroid-mobile.sh –backup“ erstellt das Backup. Dieses wird auf der SD-Karte gespeichert. Dieses Backup enthält (hoffentlich?) alles: System, Benutzerdaten, Anwendungen. Aber nicht den Inhalt der SD-Karte.
  • In der ADB-Shell: „install_root.sh“ installiert alles, was für den Root-Zugriff notwendig ist.
  • Am Handy „Reboot System Now“ aufrufen.
  • Fertig.

Hätte ich gewusst, dass es so einfach ist, wäre mein Milestone schon lange befreit….

Quellen und weitere Infos:

This entry was posted in Android, Freedom, Linux, MyBlog, Overhyped Plastic Gadgets, Tech-Stuff. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

One Comment

  1. Posted 28. März 2011 at 0:12 | Permalink

    Der Beitrag liesst sich sehr gut! Mein Glückwunsch!