Stefan.Waidele.info

Antispam-Bee: Neue Option gegen False-Negatives

Zugegeben, die Überschrift ist nicht ganz korrekt. Denn die Option gibt es schon eine Weile. Aber beginnen wir von vorne:

Seit März 2009 benutzt ich Antispam-Bee und war damit auch lange Zeit sehr zufrieden. Lange flog das Bienchen sogar ohne Update – und dann begannen irgendwann die Probleme: Es kamen immer mehr Spamkommentare ins Blog. Das ist ja auch verständlich, Spammer und Antispammer liefern sich ja einen Wettlauf, und jeder will dem anderen ein Schnippchen schlagen. Und als Reaktion darauf habe ich Antispam-Bee deaktiviert und bin zu WPs Haus-Filter Akismet gewechselt, und gut war. Aber eigentlich hatte ich die Biene doch bewusst ausgewählt, weil sie mit den Daten meiner Blogleser sehr schonend umgeht.

Also habe ich Antispam-Bee auf den neusten Stand gebracht, und meinte auch damit Erfolg gehabt zu haben. Aber die Freude währte nicht lange. Also doch wieder zu Akismet? Ich entschloss mich zunächst das Problem an Sergej Müller, den Programmierer des Plugins zu melden. Und nachdem ich mich dort ausgeheult hatte, habe ich mich daran gemacht, Informationen über meine Einstellungen zusammenzutragen, um die Fehlersuche zu ermöglichen.

Oh, was ist denn das? Da fehlt bei meinen Einstellungen ein Haken bei „Schärfere Prüfung für eingehende Kommentare anwenden„. Das ist auch (von Sergej) so gewollt, weil für diese schärfere Prüfung die IP-Adressen der Kommentatoren auswertet. Und siehe da: Wenn man alle Möglichkeiten Aktiviert, dann sticht die Biene auch wieder richtig zu!

Speziell mit der bequemen „Auto-Update“ Funktion von WordPress sollte man sich also zwischendurch dazu zwingen, die Releasenotes auch tatsächlich zu lesen.

This entry was posted in Tech-Stuff, Web2.0. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

One Comment

  1. Posted 19. Februar 2012 at 13:45 | Permalink

    Danke für den Tipp das Plugin von Sergej Müller ist wirklich interessant, so dass wir es selbst auf unserer Webseite einsetzen.