Stefan.Waidele.info

Stoppschilder für Brooke Shields Naktfoto

Ich fordere, …

  • …dass immer, wenn jemand die Adresse von einem Museum nachfrägt oder nachschlägt, überprüft wird, ob das Museum nicht auf der schwarzen Liste gegen KiPo steht. (Entsprechend der DNS-Überprüfung)
  • …falls das Museum auf einer solchen Liste ist, anstatt der Tatsächlichen Anschrift diejenige des nächsten Straßenbauamts geliefert wird. (Entsprechend DNS-Sperre)
  • …falls jemand bei diesem Straßenbauamt  vorbeikommt, die Personalien aufgenommen und gespeichert werden. (Entsprechend Vorratsdatenspeicherung beim KiPo-Stopschild)
  • …die Polizei jederzeit Einblick in diese Protokolle nehmen kann.

Ach so, der Fall des Nacktfotos der 10-Jahrigen Brooke Shields zeigt, dass im „echten Leben“ die Kontrolle durch die örtlichen Behörden funktioniert und wirksam ist?

Stimmt – Aber das wäre sie im Internet auch…

PS: Besonders zynisch finde ich, dass besagtes Foto offenbar nur aus der Ausstellung entfernt wurde – und dass weder Fotograf noch Besitzer, noch Ausstellung-Verantwortliche mit Forlgen rechnen müssen. Und dass das Foto in einem „Sonderraum untergebracht, an dessen Eingang sich ein Schild mit der Warnung befindet„. Das Übliche Muster: Stopschild davor, und dann hat man Ruhe.

This entry was posted in Freedom, Overhyped Plastic Gadgets, Web2.0. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.