Stefan.Waidele.info

Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope auf dem ALDI-PC Medion Akoya E7330 D

Die ganze Familie grinst mich an und sagt: „Soso, dein PC ist heute morgen kaputt gegangen…“ – Und ich kann nicht anders als mitzugrinsen. Da wir mit dem alten PC auch schon so manche Probleme hatten war der Plan ganz klar: Ersatzbeschaffung!

Angeschlossen & Hochgefahren. Windows Vista sollte die erste und einzige Aufgabe übernehmen: Runterladen und Brennen der aktuellen Ubuntu-Version.

Mit Freude habe ich festgestellt, dass Medion im Akoya E7330 D ein DVD-RAM Laufwerk verbaut hat – ha habe ich doch noch einige passende Scheiben im Schrank. Somit habe ich das Ubuntu-ISO auf DVD-RAM gebrannt und keinen DVD-Rohling dauerhaft verloren.

Die Installation klappte – jedoch nicht ganz reibungsfrei: Der Ubuntu-Installer hat die Vista-Partition verkleinert, konnte dann aber dem Kernel die Änderung am der Partitionstabelle nicht ordnungsgemäß mitteilen. Daher startete ich Rechner und Installation von Neuem, teilte die Partitionen selbst ein (genügend Platz war ja), und alle lief gut.

Lediglich die Bildschirmauflösung war mit 800×640 Punkten nicht ganz so berauschend. Das Ubuntu-Modul zur konfiguration proprietärer Treiber erkannte die NVIDIA Gforce GT 220 nicht. Daher musste ich den Treiber von NVIDIA direkt herunterladen. Vor dessen Einrichtung habe ich dann noch die anstehenden Updates und das Paket „build-essential“ installiert.

Wer noch nie einen NVIDIA-Treiber von Hand aufgespielt hat:

  • Alle Anwendungen schließen – ich will nicht Schuld haben, wenn ihr im vierten Schritt Daten verliert!
  • Wechsel auf die Textkonsole per <Strg>+<Alt>+<F1>
  • Als Nutzer anmelden und per „sudo su“ Systemverwalter werden
  • /etc/init.d/gdm stop – spätestens jetzt sind alle Anwendungen weg 🙂
  • Ins Verzeichniss mit dem Treiberdownload wechseln (cd Desktop)
  • ./NVIDIA-Linux-x86-185.18.36-pkg1.run
  • Und die Fragen beantworten – alles wird gut 🙂

Alles in allem macht der ALDI-PC Medion Akoya E7330 D einen ganz ordentlichen und flotten Eindruck – sofern ich das nach der kurzen Zeit schon sagen kann.

Und jetzt muss ich schauen, ob ich noch ein paar Daten und Einstellungen von den alten Festplatten retten kann. Die wichtigen Dinge sind zwar auf dem Server, aber dieses und jenes wäre doch nett, wenn man es noch hätte.

This entry was posted in Business, Freedom, Kronenblog, Linux, Tech-Stuff, Usability. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

One Trackback

  1. […] Aufgabe übernehmen: Runterladen und Brennen der aktuellen Ubuntu-Version. Mit Freude habe ich festgestellt, dass Medion im Akoya E7330 D ein DVD-RAM Laufwerk verbaut hat – ha habe ich doch noch einige passende Scheiben im Schrank. Somit habe ich das Ubuntu-ISO auf DVD-RAM (weiterlesen) […]