Stefan.Waidele.info

Die Demonstranten kommunizieren per Twitter /Freiburg

Na, wer hätte das geahnt: Was im Iran funktioniert, klappt auch (zumindest noch im Moment) auch in Deutschland!

Die Demonstranten vernetzen sich via Twitter:

Und wir sehen Bilder (und wahrscheinlich bald auch Videos), die Journalisten so nicht machen können.

Sicher: Das ist nicht so essesziell Wichtig wie im Iran. Aber es zeigt, dass diese Art der Kommunikation immer wichtiger wird

This entry was posted in Events, Freedom, Tech-Stuff. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

2 Comments

  1. Jens
    Posted 18. Juni 2009 at 13:40 | Permalink

    Wieso können Journalisten die Bilder so nicht machen?

    • Posted 18. Juni 2009 at 14:41 | Permalink

      Im Iran weil sie dort kontrolliert bzw. zensiert werden.

      In Freiburg wäre das wohl schon möglich, aber hier stehen wohl auch die wirtschaftlichen Möglichkeiten dagegen. Das muss nicht mal „Redaktionsinteresse“ sein. Ich denke es ist marktwirtschaftlich geführten Unternehmen heute nicht möglich, Reporter einen ganzen Vormitag bei einer Demo berichten zu lassen. Daher haben Demonstranten (die ja sowieso vor Ort sind) deutlich mehr Möglichkeiten.