Stefan.Waidele.info

Liebe iPhone-Nutzer,

ich finde es richtig klasse, aber auch immer erstaunlicher mit welchen Kleinigkeiten und Selbstverständlichkeiten man Euch eine Freude machen kann. Jetzt habt ihr also Copy’n’Paste und seit neustem auch die Vorfreude auf Multitasking. Aber das hat ja auch auf dem Mac ein wenig länger gedauert, als bei anderen Betriebssystemen.

Viele Grüße,

Euer Stefan

This entry was posted in Behavioral Targeting, Business, Freedom, Mobile Web, Overhyped Plastic Gadgets, Tech-Stuff, Usability. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

8 Comments

  1. Posted 4. Februar 2009 at 19:14 | Permalink

    Eine Jailbreak-Variante von Multitasking gibt es auch schon. Heißt Backgrounder und kann ein App im Background weiter laufen lassen. Funktioniert bzw. ist aber nur sinnvoll mit recht wenigen Apps, z. B. Internetradiogeschichten, die sich sonst ausschalten, wenn man den Homebutton drückt.

  2. Posted 4. Februar 2009 at 20:06 | Permalink

    Lieber spät als nie, aber welches Handy kann denn derzeit überhaupt schon Multitasking und wie sinnvoll ist das bei so begrenzter Rechenleistung?
    Die abfällige Bemerkung zu Macs kann man übrigens sehr leicht kontern. Dazu reichen die Stichworte USB, Firewire, grafische Oberfläche und Maus schon locker…

  3. Posted 4. Februar 2009 at 21:05 | Permalink

    Mein Nokia N95 tut zumindest so als ob – wobei ich nicht nachgeschaut habe, ob die Tasts tatsächlich weiterlaufen oder nur eingefroren werden.

    GUI mit Maus? Wer braucht schon solchen Schnickschnack 🙂

  4. Mario
    Posted 15. Februar 2009 at 11:41 | Permalink

    Mir ist nicht ganz klar, was dieser Beitrag soll. Du magst kein iPhone? Ok. Kauf dir keins und werd mit einem anderen Telefon glücklich. Jeder hat einen anderen Geschmack und andere Bedürfnisse. Ich will, dass das Telefon logisch zu bedienen ist. Das sollte das Hauptmerkmal jedes Gerätes sein, mit welchem ich arbeite. Logische und einfache Bedienung. Und das da Apple die Nase meilenweit vorn hat, dürfte klar sein. Was kümmern mich Anwendungen, die auf einem Telefon (!) im Hintergrund laufen? Also, jedem das seine.

    Was der Verweis auf die Multitasking Programmierung auf dem Mac soll, ist mir auch schleierhaft. Aus welchem Jahr ist dieser Artikel? Mitte der Neunziger?

    Sorry, aber ich renne auch nicht permanent durch die Gegend und erzähle, dass Windows programmtechnisch und optisch Schrott ist und der Internet Explorer das schlimmste ist, was dem „Internet“ passieren konnte. Obwohl ich damit wahrscheinlich nicht mal Unrecht hätte. Also, immer geschmeidig bleiben. Jeder nutzt das System, was er verdient hat.

    Mario

    • Posted 16. Februar 2009 at 18:42 | Permalink

      Apples iPhone wird seit der Markeinführung als DAS Handy schlechthin angepriesen. Apple hat es wunderbar verstanden, den Leuten weiszumachen, dass Mobiles Internet mit dem iPhone gleichzusetzen ist. Und twittern geht ja auch am besten mit dem iPhone. Und Musikhören auch. Und, und, und.

      Deshalb kann ich es mir nicht verkneifen, Meldungen von solch revolutionären Durchbrüchen wie Multitasking entsprechend zu kommentieren.

  5. Mario
    Posted 16. Februar 2009 at 22:03 | Permalink

    Fakt ist, dass das iPhone mal wieder den Boden beackert hat und sich dadurch eine breitere Masse mit dem Thema mobiles Internet beschäftigt. Eben weil es so einfach ist mit dem iPhone. In 99% der Fälle braucht eine Webseite eben nicht mehr für mobile Endgeräte angepasst werden. Die sieht auf dem iPhone genauso aus wie auf einem PC. Und das ist mir (und vielen anderen) eben viel wichtiger als das irgendwas im Hintergrund läuft.

    Trotzdem hat der uralte Artikel über Multitasking in Mac OS nicht das geringste mit dem iPhone zu tun.

    Und ja, Apple ist innovativ. Im Gegensatz zu Microsoft und vielen anderen. Erst über Apple lachen (iPod, iPhone, Mac OS X, Apple Stores … ) und Jahre später in Panik versuchen es GENAUSO auch zu machen. Darüber muss ich jedesmal schmunzeln.

    • Posted 17. Februar 2009 at 12:32 | Permalink

      Für mein E90 von Nokia braucht auch keine Internetseite angepasst zu werden – und das kam vor dem iPhone raus.

      Aber es stimmt schon – Apple hat den Trend der Zeit aufgegriffen und wohl am konsequentesten umgesetzt – inklusive Marketing.

      Und zur Sache mit dem „Einfach funktionieren“ gibt es ja auch noch andere Meinungen. Ein Bekannter von mir war ganz froh, im Karibikurlaub noch ein altes Siemens dabeizuhaben, das sich nicht mit iTunes syncronisieren wollte bevor er SMS lesen konnte. Ein weiterer Bekannter lief wochenlang mit iPhone + altem Handy rum, weil sein Adressbuch nicht importierbar war.

      Ich will das iPhone nicht schlecht reden. Wäre mein Handy-Vertrag anders ausgelaufen, hätte ich wohl auch eines. Aber das in den Himmel hochloben ist auch nicht angebracht.

      Wie Du schon sagst: „Immer geschmeidig bleiben. Jeder nutzt das System, was er verdient hat.“

      Ach ja: In die Microsoft-Schublade kannst Du mich nicht reinstecken. Echt nicht.

      PS: Das der „alte Link“ etwas mit dem iPhone zu tun hat, steht auch nicht im Artikel. Denk ihn Dir einfach weg 🙂

  6. Mario
    Posted 17. Februar 2009 at 12:42 | Permalink

    „Ach ja: In die Microsoft-Schublade kannst Du mich nicht reinstecken. Echt nicht.“

    Hab ich auch nicht! Ich habe wirklich nur über Microsoft und deren verzweifelte Kopierversuche sinniert … 😉

One Trackback

  1. […] Internet mit dem iPhone gleichsetzen. Ich will mich hier nicht darüber aufregen, das tue ich schon andernorts […]