Stefan.Waidele.info

Aksimet funkt nach Hause…

Eigentlich ist es mir ja schon klar, das Akismet einge Daten „nach Hause“ zu den eigenen Servern überträgt. Die Datenschutzerklärung, wie sie „Playground“ für notwendig erachtet, wird somit sicher nicht umsonst sein.

Was mit aber mehr zu denken gibt: Warum muss so viel übertragen werden? Eigentlich sollten doch die Daten aus dem Kommentar-Formular sowie die IP-Adresse ausreichen, um einen Kommentar zu bewerten. Aber anscheinend werden eine ganze Latte von Daten übertragen:

  • comment_post_ID
  • comment_author
  • comment_author_email
  • comment_author_url
  • comment_content
  • comment_type
  • comment_parent
  • user_ID
  • user_ip
  • user_agent
  • referrer
  • blog
  • HTTP_HOST
  • HTTP_USER_AGENT
  • HTTP_ACCEPT
  • HTTP_ACCEPT_LANGUAGE
  • HTTP_ACCEPT_ENCODING
  • HTTP_ACCEPT_CHARSET
  • HTTP_KEEP_ALIVE
  • HTTP_CONNECTION
  • HTTP_REFERER
  • CONTENT_TYPE
  • CONTENT_LENGTH
  • PATH
  • SERVER_SIGNATURE
  • SERVER_SOFTWARE
  • SERVER_NAME
  • SERVER_ADDR
  • SERVER_PORT
  • REMOTE_ADDR
  • DOCUMENT_ROOT
  • SERVER_ADMIN
  • SCRIPT_FILENAME
  • REMOTE_PORT
  • GATEWAY_INTERFACE
  • SERVER_PROTOCOL
  • REQUEST_METHOD
  • QUERY_STRING
  • REQUEST_URI
  • SCRIPT_NAME
  • PHP_SELF
  • REQUEST_TIME

Gut, bei manchen könnte man noch eine Nützlichkeit annehmen (z.B. der Referrer oder der benutzte Browser). Aber warum auch ausführliche Infos zu Server und Nutzereinstellungen mitgeliefert werden, ist mir schleierhaft.

So, es wird wohl Zeit, dass ich mich nach einem neuen Anti-Spam-Plugin umschaue…

This entry was posted in Behavioral Targeting, Freedom, Opinons. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.