Dies ist (m)eine Übersetzung des Artikels “Enormously important news from the Free Software Foundation” von Lawrence Lessig und steht – obwohl er es nicht müsste – wie das Orginal unter der CC-by (allerdings die deutsche Variante, “Namensnennung” im Internet bitte mit Link auf diese Seite). Manchmal vielleicht etwas holperig, manchmal etwas frei übersetzt. Aber dieser Artikel ist zu wichtig, um nur auf Englisch lesbar zu sein.

3. November 2008, 16:24

Die Free Software Foundation hat die Version 1.3 der GNU Free Document License veröffentlicht. Abschnitt 11 dieser Lizenz erlaubt es nun (grundsätzlich) bestimmten Wikis, die unter dieser Lizenz stehen, unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike (v3.0) Lizenz relizenziert zu werden, sofern diese Relizenzierung bis zum 1. August 2009 abgeschlossen wurde. Dadurch hat die Wikipedia-Gemeinschaft nun die Möglichkeit, die Wikipedia unter einer Creative Commons zu veröffentlichen. (Hier gibt es die FAQ für den Zusatz.)

Es wäre schwer die Bedeutung dieser Änderung für die “Free Culture” Gemeinschaft zu sehr zu betonen. Ein grundsätzlicher Fehler in der Bewegung zur freien Kultur heutzutage ist, dass ihr wichtigstes Element — Wikipedia — auf eine Weise lizenziert ist, die es mit einer enormen Bandbreite von anderen Inhalten dieser Bewegung unverträglich macht.

Eine Lösung hierzu wäre selbstverständlich, dass alles unter die FDL gestellt würde. Aber diese Lizenz wurde ursprünglich für Handbücher entworfen, und es gibt eine Reihe von Gründen, warum dies für bestimmte wichtige Kulturbestandteile nicht gut (bzw. in manchen Fällen gar nicht) funktionieren würde.

Diese Änderung würde es nun die Zusammenarbeit zwischen freien Kulturprojekten ermöglichen, so wie die Dominanz der GNU GPL die Zusammenarbeit zwischen freien Softwareprojekten ermöglicht. Hierdurch wird die Verbreitung und das Wachstum der freien Kultur nicht unnötiges und unproduktiv behindert.

Richard Stallman vierdient größte Anerkennung dafür, dass er diese Veränderung möglich gemacht hat. Es gab Stimmen, die sagten RMS würde einer umlizenzierung der Wikipedia niemals zustimmem, da diese eine der Kronjuwelen seiner Bewegung für Freiheit ist. Und dies ist auch der Fall: Wie das GNU/Linux Betriebssystem, das seine Bewegung ermöglichte, wurde auch die Wikipedia durch die Freiheiten der FDL ermöglicht. Man könnte verstehen, wenn ein anderer einige Gründe hervorbrüngen würde, um eine solche Veränderung zu blockieren.

Aber wie Richard 2002 in einem anderen Zusammenhang sagte:

“Wenn wir nicht im Jungle leben möchten, müssen wir unsere Einstellungen ändern. Wir müssen beginnen zu kommunizieren, dass ein guter Bürger jemand ist, der zum angemessenen Zeitpunkt kooperiert…”

Fügt “guter Bürger” zur Liste der der guten Eigenschaften des Gründers der zeitgenössischen Freiheit hinzu.

Ja, da ist einiges an Lobhudelei dabei. Die Wikipedia wird als Nonplusultra dargestellt. Sie ist sich wichtig, aber wenn sie so wichtig wäre, wie Lessig dies sieht, dann würde die “Freie Kultur” einen Weg finden, sich unter der GFDL zu relizenzieren.

Ich finde dieser Schritt zeigt einerseits, dass es viele Kleine auch mit Riesen wie der Wikipedia aufnehmen können, und dass Stallman es ernst meint mit “No Vendor Lock-In” (Keine Gefangennahme durch Anbieter) – Dies gilt auch für die Anbieter von Lizenzen.

Apropos Freiheit in der Kultur: Helge hat da einen passenden Artikel.