Stefan.Waidele.info

Zeitungen als Gratisbeigabe

Gute Hotels und Restaurants bieten Ihren Gästen gute Zeitungen an. Die Gäste selbst sehen dies bereits seit langem als kostenlosen Service, als Dreingabe an. Wir haben für unsere Gäste die „Badische Zeitung“ und auch „Die Oberbadische“ aboniert.

Immer öfter bekommen wir nachfragen, ob wir mit der einen oder anderen Zeitung/Zeitschrift gratis beliefert werden dürfen. Diese lehne ich meistens ab. Denn unsere Gäste wollen morgens meistens recht früh wieder weg. Entweder zur Arbeit, oder zur Weiterfahrt in den Urlaub. Da wurde die gratis gelieferte FAZ meistens unberührt ins Altpapier georfen. Schade drum – aber so war das nun einmal. Also habe ich das dreiwöchige Probeabo nach ungefähr einem viertel Jahr telefonisch gekündigt.

Was aber weiterhin (unbestellt und unbezahlt) geliefert wird, ist das Handelsblatt. Aber das ist wenigstens nicht so dick wie die Frankfurter Allgemeine. Das dessen Riesenformat einfach unpraktisch zum Lesen ist will ich ja gar nicht bemängeln. Oder – doch 🙂

Jetzt kam ein Schreiben, dass mich die „Stuttgarter Zeitung“ bis Ende Oktober kostenlos beliefern will. Immerhin gibt man mir darin die Möglichkeit, mich gegen die Belieferung mit Altpapier zu wehren, indem ich mich bei einer Telefonnummer melde. Mal sehen, wenn’s zu viel wird ist da schnell angerufen, dann bestelle ich die Schwaben wieder ab.

Jedenfalls scheint es doch so, dass man als Hotel inzwischen nicht mehr allzuviel ausgeben muss, um seinen Gästen die erwartete Auswahl bieten zu können. Den Zeitungen ist es etwas wert, Ihre Leserzahl entsprechend mit Gratislieferungen zu erhöhen. Und Hotels gelten da wohl als Multiplikatoren. Somit ist man zwar noch nicht ganz auf dem Niveau der Gratis-Blätter und Stadtzeitungen angekommen, aber es sind doch schon erste Schritte in diese Richtung gemacht.

Ich gehe davon aus, dass hierdurch dem Leserrückgang aufgrund des Internets engegengesteuert werden soll. Mal schauen, ob diese Taktik aufgeht. Im Moment wird jedenfalls noch mehr nach der Tageszeitung als nach dem Internetterminal gefragt. Aber wie lange das noch so sein wird ist fraglich. Vielleicht haben wir in einigen Jahren nur noch eine Zeitung, aber dafür drei Internetterminals in der Rezeption. Wäre aber schade. Ich mag bedrucktes Papier.

This entry was posted in Hotel, Kronenblog. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.