Stefan.Waidele.info

wget: Webseiten für Unterwegs

(Update: siehe Kommentar 1 & 2)

Leser dieses Blogs haben „wget“ schon als Befehl kennengelernt, der Dateien aus dem Internet herunterlädt. Wget hat aber eine große Zahl an Optionen, die eine riesige Funktionalität bereitstellen.

Wer eine ganze Website mit auf die Reise nehmen möchte, der sollte folgendes Ausprobieren:

wget --mirror --page-requisites --convert-links http://solitudr.com
oder in der Kurzform
wget -mpk http://solitudr.com

Dies spiegelt die komplette Website („–mirror“ bzw „-m“), lädt auch alle zur Anzeige der Seiten benötigten externen Elemente („–page-requisites“ bzw. „-p“) und wandelt die Hyperlinks so um, dass sich das Resultat von der lokalen Platte durchsurfen lässt („–convert-links“ bzw. „-k“).

Das gespeicherte Resultat öffnet man einfach in Dateibrowser. Auf diese Weise kann man sich Webseiten bequem auf seinem Asus Eee PC „mitnehmen“ und in Ruhe betrachten/lesen. Es erfordert etwas an Vorausplanung, aber kann den GPRS-Adapter für die eine oder andere Zugfahrt ersetzen.

Die mirror-Option sollte jedoch nur sehr vorsichtig gebraucht werden. Es ist nicht nett, unnötig viel Seiten von einem fremden Server zu saugen. Dass das Spiegeln zum Weitervertrieb ohne Einwilligung des Urhebers nicht erlaubt ist, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen, oder?

Sehr empfehlenswert ist die sogenante „Manpage“ für wget, die alle Optionen sehr detailiert beschreibt. Man ruft diese mit „man wget“ auf. Am Anfang und am Schluß sind darin allgemeinverständliche Tipps und Beispiele zu finden – also nicht vom technischen Jargon dazwischen einschüchtern lassen.

This entry was posted in AnyLinux, Shell, Web. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

2 Comments

  1. Posted 27. April 2008 at 14:16 | Permalink

    SEHR empfehlenswert ist es auch, den Webmaster der zu kopierenden Seite vorher zu fragen!

  2. Posted 27. April 2008 at 20:57 | Permalink

    Wenn die Kopieraktion zu umfangreich werden sollte, gehört das zum guten Ton. Aber mit dem eingeschränkten Speicher des Eee sollten die ja eh‘ nicht so häufig sein.