Stefan.Waidele.info

Lineale zum Ausdrucken

Das habe ich mir schon zulegen wollen, seit ich die entsprechende Übungsaufgabe im LaTeX-Buch gelesen habe.

Jetzt hat mir jemand die Arbeit abgenommen, und ich kann mir immer dann, wenn ich dringend etwas abmessen muss ein Lineal ausdrucken.

Nicht gerade 100%-ig umweltschonend, deshalb sollte man nur dann darauf zurückgreifen, wenn das Holzlineal wieder einmal von den Mitarbeitern verschampt [Verb Deine Wahl] worden ist. Wenigstens ist es biologisch abbaubar – was man von zerbrochenen Plastiklinealen nicht behaupten kann.

PS: Achtung: Die Dinger sind nur so genau wie der Drucker, aus dem sie rauskommen. Also lieber zuerst testen. Ich hatte 6mm auf 30cm Abweichung. Schade.

(Gefunden via Stephan List’s Toolblog)

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

3 Comments

  1. Posted 19. April 2008 at 9:19 | Permalink

    Hallo Stefan,

    gegen das Zerbrechen des Lineals gibt es Abhilfe:
    http://www.bindestrich.net/2007/03/31/biegsames-lineal/

    Gegen das Entwenden durch Mitarbeiter fällt mir jetzt spontan nichts ein. Aber manchmal nehme ich ein DIN A4 Blatt. Das hat 30 cm Länge und damit kann man sich schon mal grob behelfen.

  2. Posted 19. April 2008 at 9:40 | Permalink

    @Monika,

    na ja, das kommt wirklich darauf an, wie hoch Dein Anspruch an Genauigkeit ist. Aber in erster Näherung kommt das hin mit den 30 cm. 😉

  3. Posted 19. April 2008 at 11:31 | Permalink

    Die Mitarbeiter entwenden die Sachen nicht – sie werden einfach so aufgeräumt, dass ich sie nicht mehr finde. Zumindeest dann nicht, wenn ich sie brauche.

    Apropos DIN A4: Wer’s genau will, der hat bei DIN A4 exakt 297mm (also 29,7cm) und genau 21cm breite.

    1/2 A4 (als DIN A5) hat dann 14,75 und in die andere Richtung halbiert 10,5 cm.

    Das sind meistens die Maße, die man für’s DTP braucht.