Stefan.Waidele.info

April, April…

Achtung: Wer die April-c’t noch unvoreingenommen lesen will, sollte dies tun, bevor er diesen Artikel liest!

Das Schöne bei der Beschäftigung mit Computern ist, dass man sich ständig entlang der dünnen Linie zwischen Wahn und Wirklichkeit bewegt. So sind eigentlich in jeder Ausgabe jeder Computerzeitschrift einige Artikel, die man ohne weiteres für Aprilscherze halten könnte.

Die Ausgabe 8 der c’t wurde von mir jedoch mit Spannung erwartet – befindet sich darin doch der „offizielle Aprilscherz“ Deutschlands – zumindest des technischen Teils der Republik. Und wie im letzten Jahr, buhlen mehrere Artikel um den Titel „c’t Aprilscherz 2008“. Hier die Nominierten:

  • Seite 30: Musikmesse – Partituren aus dem Audiosignal (Mein ganz heißer Favorit! Wenn ein Artikel schon mit den Worten beginnt: „Was lange unmöglich galt,…“
  • Seite 39: Unschuldig unter Verdacht: Verwechselte IP-Adresse (Hatte ich aber schon zuvor im Lawblog gelesen. Der Provider und die Staatsanwaltschaft dachten sich aber sicher: „April, April“ – gar nicht lustig!)
  • Seite 66: Linux-Distribution für den Windows-Desktop (Hätte auch das Zeug zum Aprilscherz, wie die unzähligen Meldungen, dass Gates eine eigene Linux-Distribution herausgibt. AndLinux ist aber real – ich habe es vor einer Woche verzweifelt gesucht – unter den falschen Begriffen: Linux4Windows, LinuxForWindows, Ubuntu4Windows, UbuntuForWindows, Lin4Win,… Also nochmal: Das Ding heisst andLinux

Das alles hat zwar reichlich Potential – dieses verblasst jedoch, wenn man den echten „c’t Aprilscherz 2008“ dann tatsächlich gefunden hat:

Windows klickt für den Nutzer!

Ähnlich dem „Elektronischen Mönch“ von Douglas Adams, der gebaut wurde, um für uns all das zu glauben, was unser Videorekorder für uns anschaut.

Windows soll uns also die Meldungen wegklicken, die wir laut Jakob Nielsen eigentlich gar nicht sehen sollten.

Zu erkennen war dieser Aprilscherz wie immer an:

  • Der Länge des Artikels – ca. zwei Seiten, nicht zu lang und nicht zu kurz
  • Etwas Geheimes/bisher Unmögliches wird aufgedeckt
  • Alltagsphänomäne werden einfach erklärt („Was hast Du mit meinem Computer gemacht?“)
  • Einem c’t-Tool zum Download, damit Heise den Erfolg auch messen kann.

Wobei dieser Aprilscherz für meinen Geschmack etwas zu nahe an dem liegt, was wir Microsoft doch tatsächlich zutrauen würden, oder?

This entry was posted in Overhyped Plastic Gadgets, Tech-Stuff. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

6 Comments

  1. Patrick
    Posted 31. März 2008 at 17:07 | Permalink

    Du magst recht haben! Allerdings hatte ich beim Lesen des RFID-Hack Artikel bei dem mit Schmirgelpapier die einzelnen Schichten des 1mm² Chip abgeraspelt werden mit vorheriger Auflösung des ganzen in Aceton (? oder war’s ne andere billige Chemiekalie) den ganz schwer in Verdacht. Wir werden sehen. Aber: Immer wieder gut und spaßig!

  2. Posted 1. April 2008 at 1:16 | Permalink
  3. Kenner
    Posted 1. April 2008 at 13:06 | Permalink

    Ich sag nur „Language for the Interchange of Response Profile Assets“…

    Und jetzt lesen wir mal alle zusammen die Anfangsbuchstaben rückwärts 🙂

  4. housetrek
    Posted 1. April 2008 at 14:06 | Permalink

    andLinux ist eine Distribution die wirklich existiert und auch recht gut funktioniert. Also definitiv kein Aprilscherz.
    Ebenso ist das Musikprogramm echt. (siehe Youtube: dynatone)
    Verwechslung von IP-Adressen kann nun auch nicht wirklich ausgeschlossen werden.

  5. John
    Posted 1. April 2008 at 14:16 | Permalink

    Adaptive Personal Response Inference Layer: APRIL

  6. Zimmt
    Posted 25. April 2008 at 13:52 | Permalink

    Hallo Leute, anfangs dachte ich auch, das die RFID hack Geschichte ein Aprilscherz ist, aber ein Artikel bei http://www.computerwoche.de/knowledge_center/it_security/1858453/ ist vom 13.03.08 geschieben worden.
    Ebenso der Artikel hier: http://www.mitternachtshacking.de/blog/category/work
    Da ist echt was dran.

    Viele Grüße

One Trackback

  1. […] Reaktionen auf die Ankündigung reichen von freudiger Begeisterung, über kühle Erwartung bis hin zu heftiger Kritik und Anfeindungen. Die C’t-Redaktion selbst hat […]