Stefan.Waidele.info

Kinderwetter.com und die Krötenwanderung

Barbiegirls.de haben wir ja schon hinter uns gebracht. Heute soll es um Kinderwetter.com gehen.

Wie ich bei „Absolut Familie“ lesen konnte startet der Pro7-Ableger Wetter.com (den ich übrigens meinen Hotelgästen empfehle indem ich auf der „Surfstation“ in der Rezeption ein Lesezeichen dafür angelegt habe) eine Wetterseite speziell für Kinder anbietet.

Und tatsächlich, die Seiten sind mit lachenden Sonnen und bunten Comicfiguren auch so gestalltet, wie wir Erwachsenen uns vorstellen, dass es Kinder gerne haben (und wahrscheinlich liegen wir damit ja auch gar nicht so falsch :). Was mir persönlich nicht so sehr gefällt, ist die Tatsache, dass Scripts von 4 verschiedenen Domains ausgeführt werden (kinderwetter.com und wetter.com sind ja zu erwarten, ivwbox.de und google-analytics.com sind Datensammler, die zwar weit verbreitet sind, die ich aber nicht unbedingt auf meine Kinder loslassen will.)

Werbung finde ich auf KinderWetter.com keine. Sehr löblich für eine Website, die an jüngeres Publikum gerichtet ist.

Kinderwetter.comDass neben dem aktuellen Wetter auch noch Wissenswertes eingeblendet wird, ist eigentlich auch sehr schön. Und dann, bevor ich zufrieden weitersurfen wollte, habe ich auf den Artikel über die Krötenwanderung geklickt. Und am Ende dieses Artikels stellen mir sich die Nackenhaare:

Du kannst dich ja einmal in der Dämmerung mit einer Taschenlampe auf Krötensuche begeben. Vielleicht kannst du so zum Krötenretter werden und einigen Kröten über die Straße helfen!

Man sollte Kinder nicht „überbehüten“, aber wenn ich Kinder ohne jeglichen Warnhinweis in der Dämmerung an eine Straße schicke, dann ist das doch wohl sehr leichtsinnig.. Erstens bringen die Kinder sich selbst dort in Gefahr und zweitens ist eine Taschenlampe nicht das Spielzeug, mit dem ich Kinder in Straßennähe spielen lassen würde – Stichwort: Blendgefahr.

Denn welche Zielgruppe wird denn hier angesprochen? Am meisten Begeisterung für solche Aktionen bringen wohl die 8-13 Jährigen auf. Und von welchen Straßen spreche ich? Sicher nicht von der wenig befahrenen Straße im Wohngebiet. Die Kröten sind ja wohl eher an den Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften unterwegs, wo entsprechend schnell gefahren wird und wo der Gehweg fehlt.

Also: Bitte, liebe Macher von Kinderwetter.com: Ja, schickt die Kinder in die Natur. Lasst sie Kröten sammeln und Regenwürmer zählen und Kaulquappen finden, und was auch immer. Aber erwähnt bitte wenigstens, dass die Aktionen in der Nähe von Gefahrenquellen mit den Eltern abgesprochen werden sollten.

Wer jetzt mehr über die Krötenwanderung und die Hilfsmaßnahmen für Liebestolle Amphibien wissen will, der kann bei Wikipedia und beim NABU Genaueres erfahren. Auch sehr interessant ist die Übersichtskarte der Krötenzäune.

So, um jetzt aber kinderwetter.com nicht unrecht zu tun: Eigentlich ist die Seite gar nicht schlecht. Sehr gut gefallen haben mir zum Beispiel der „Frühlingsforscher-Tip„, und auch im Lexikon werde ich wohl das Eine oder Andere bei Gelegenheit nachschlagen. Wenn KinderWetter.com tatsächlich werbefrei bleibt, dann ist diese Adresse echt empfehlenswert.

Und wenn jetzt das Wetter noch besser wird, dann macht das Stöbern auf der Website noch mehr Spaß 🙂

Ach ja: Das Krötenzaunbild steht unter der GFDL, Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Kr%C3%B6tenzaun1.jpg

This entry was posted in Kinderweb, Opinons, Wetter. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

2 Comments

  1. Posted 20. März 2008 at 11:00 | Permalink

    Hallo Herr Waidele,

    vielen Dank für Ihren netten Bericht und ganz besonders für den Hinweis.
    Der Artikel wurde nun geändert und bei weiteren werden wir genau auf die Formulierung achten.

    Leider muss ich Ihnen Mitteilen, dass die Website nicht werbefrei bleiben wird. Die Auswahl der Werbepartner wird zwar sehr exklusiv sein, aber ohne könnten wir diese Website nicht finanzieren.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie auch dann noch auf kinderwetter.com zum stöbern kommen.

    Mit sonnigen Grüßen
    Rolf Kosakowski jun.

  2. Posted 20. März 2008 at 20:20 | Permalink

    Prima. Immer wieder schön, wenn eine E-Mail Wirkung zeigt.

    Die Sache mit der Werbung ist auf kommerziellen Kinderseiten wohl auch nicht zu vermeiden. So lange es nicht ausartet (wie bei einer Seite, die ich hier nicht namentlich nennen will) soll das ja auch gut sein.

    Wobei speziell bei Kinderseiten eben auch die Auswahl der beworbenen Firmen/Produkte für uns Eltern wichtig ist.

    Aber wie gesagt: Am Wetter selbst müsst Ihr noch ganz ordentlich arbeiten…