Stefan.Waidele.info

Eee Phantom of Eee Opera

Für mich als Firefoxer ist es unverständlich, aber es soll ja Leute geben, für die ist Opera erste Wahl bei den Browsern. Speziell auf kleinen Bildschirmen soll der Browser aus dem kalten Norden gegenüber seinem freien Kollegen Firefox Vorteile bieten.

Wer’s selbst testen will: Per Strg-Alt-T in den Befehlszeilenmodus und mit folgendem Befehl Opera herunterladen, installieren und das Installationspaket gleich wieder löschen – wir haben ja nur ein paar GB hier:

wget http://www.opera.com/download/get.pl?id=30464 && sudo dpkg -i opera_9.25-20071214.6-shared-qt_en_i386.deb && rm opera_9.25-20071214.6-shared-qt_en_i386.deb

Am besten markiert Ihr die ganze Zeile im Browser, startet Befehlszeile (Strg-Alt-T) und drückt dann im Befehlsfenster beide Maustasten gleichzeitig – oder wenn Ihr eine externe Maus angeschlossen habt, dann nur die mittlere. Das fügt den ganzen Bandwurmbefehl ein, und ihr müsst nur noch die Eingabetaste drücken, ein mal das Passwort eingeben und „Los!“ rufen, um die Installation zu starten. Wie man ein Oper-Icon für den Easy-Mode anlegen könnt, steht in der zweiten Hälfte von „HowTo: Opera der bessere Eee PC Browser„.

Selbstverständlich ist auch die Installation per PimpmEEE-Skript möglich: Wer pimpmEEE installiert hat, muss nur noch Strg+Alt+T drücken und anschließend „pimpmEEE install-opera“ eingeben.

Der uneingeschränkten Empfehlung von Opera für das 800×480 TFT des Asus Eee PC kann ich mich nicht anschließen. Die Zoomfunktion mag zwar bei Seitem mit festem Layout ganz praktisch sein, aber Opera nimmt mehr Platz auf dem Bildschirm für die „Browser-Tabs“ ein als der Firefox:

Firefox DecorationOpera Decorations Der Unterschied von 6 Pixeln (FF: 111, Opera: 117) ist zwar gering, jedoch sind das immerhin 1,25% der gesamten Bidschirmfläche. Außerdem ist zu beachten, dass Firefox die „Browsertabs“ nur bei Bedarf einblendet, Opera den Platz aber auch bei nur einer geöffneten Webseite verwendet (also: verschwendet).

Im Grunde läuft es auf die Fragen hinaus: 1. Wie viele Seiten mit statischem Layout besuche ich regelmäßig? und 2. Wie oft surfe ich mit mehreren gleichzeitig geöffneten Webseiten?

Aber, das ist ja das Schöne: Wir können beide nebeneinander laufen lassen, uns ausprobieren, was uns wichtiger ist. Und so sehr ich Tabbed-Browsing auch mag, könnte es passiere, dass ich mir auf dem Eee wieder angewöhnen werde, für jede Webseite ein eigenes Browserfenster zu öffnen. Dann hat man nämlich browserunabhängig fast 30 Pixel gespart – das sind immerhin ca. 6% der Bildschirmfläche!

Update: Ich habe inzwischen das Opera-Theme „Breeze Simplified Micro“ entdeckt, das macht Opera richtig klein. (Tools -> Appearance -> Find More Skins -> Top Rated -> Ganz wenig runterscrollen) Gibt es anscheinend auch für Mozilla – hat jemand einen Link?

Man kann Opera wie Firefox konfigurieren, dass die Tabs nur angezeigt werden, wenn wirklich mehrere Seiten offen sind: Rechtsklick auf die Tab-Leiste, „Configure…“ auswählen und dann das Häkchen bei „Show only when needed“ setzen.

Ach ja – hier noch eine interessante Meinung zum (fehlenden) Erfolg von Opera, hier eine Auflistung der Maus-Gesten, und ein allgemeiner Überblick über die Funktionen von Opera. Es lohnt sich einen Blick darauf zu werfen, wenn man Opera noch nicht so gut kennt.

This entry was posted in AnyLinux, pimpmEEE-enabled, Software, Web and tagged , , , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

5 Comments

  1. opera-user
    Posted 28. Januar 2008 at 16:58 | Permalink

    Opera ist da sehr konfigurierbar, Tableiste nur bei Bedarf lässt sich einstellen, ebenso wie Symbolgröße bzw. nur Text und Menufont. Damit kriegst du den Opera auch kleiner als FF.

  2. Posted 28. Januar 2008 at 18:09 | Permalink

    Hi,
    bei Opera nicht vergessen:
    Ansicht–>Symbolleisten. Alle Leisten können angepasst, ausgeblendet, verschoben und zusammengefügt werden. So kannst du – abhängig davon was du brauchst – noch jede Menge zusätzlichen Platz einsparen. Außerdem kann man glaube ich auch einstellen, dass die Tabs nur bei >1 Tab angezeigt werden.

  3. Posted 29. Januar 2008 at 10:13 | Permalink

    Ich habe inzwischen das Opera-Theme „Breeze Simplified Micro“ entdeckt, das macht Opera richtig klein.

    (Tools -> Appearance -> Find More Skins -> Top Rated -> Ganz wenig runterscrollen)

    Gibt es anscheinend auch für Mozilla – hat jemand einen Link?

    Ebenfalls ungeklärt ist die Sache, ob Opera die Tabs erst anzeigen kann, wenn mehr als einer offen ist – da habe ich noch keine Option gefunden. Wer weiß, was man da machen kann?

    Ach ja – hier noch eine interessante Meinung zum (fehlenden) Erfolg von Opera, hier eine Auflistung der Maus-Gesten, und ein allgemeiner Überblick über die Funktionen von Opera. Es lohnt sich einen Blick darauf zu werfen, wenn man Opera noch nicht so gut kennt.

  4. opera-user
    Posted 29. Januar 2008 at 13:06 | Permalink

    Extras->Erscheinungsbild->Symbolleisten, die Tableiste anklicken und dann bei ‚Nur Zeigen wenn benötigt‘ Haken setzen.

  5. Posted 29. Januar 2008 at 14:20 | Permalink

    Oder rechter Mausklick auf die Tab-Leiste und „Curstomize…“ wählen, und dann den Haken setzen.

    Dankeschön!

2 Trackbacks

  1. […] habe ich nur das Skript zur automatischen Installation von Opera fertig (”pimpmEEE install-opera“). Ich werde jedoch zu allen Artikeln, in denen aufwändigere Vorgänge beschrieben werden ein […]

  2. […] Das ist mir zu viel gedöhns. Für meinen Eee-PC habe ich das Breeze Simplyfied Micro Theme ausprobiert und auch auf dem Desktop installiert. War aber nicht von […]