Stefan.Waidele.info

Copy and Paste

Wärend die meisten Linux-Anwendungen die Funktionen für Ausschneiden, Kopieren und Einfügen so beherrschen, wie man dies von den Windows-Pendants gewohnt ist, gibt es noch eine andere Möglichkeit, die noch schneller ist, zumindest wenn man sich daran gewöhnt hat. Diese funktioniert sogar über das Netzwerk zwischen zwei Linux-Computern.

Das Bearbeiten Menü

Wie von Windows gewohnt: Im „Bearbeiten“ Menü befinden sich die alten Bekannten „Ausschneiden“, „Kopieren“ und „Einfügen“. Soll ich das hier wirklich nochmal erklären? 🙂

Tastaturkürzel

Auch wie gewohnt: Strg zusammen mit “x”, “c”, “v” um auszuschneiden, zu kopieren und einzufügen. Das X sieht wie eine offene Schere aus, C is für „Copy“, und das V sieht aus wie das gekritzel aus der Schule, wenn wir einen Buchstaben vergessen hatten. Nicht wirklich Neues.

X11-Besonderheit: Nur für Mäuse!

Unter X11, der grafischen Oberfläche von Linux, wird jeder mit der Maus markierte Text automatisch in einer seperaten Zwischenablage gespeichert. Ein Klick auf die mittlere Maustaste (bzw. das Mausrad) fügt den Text dann so ein, als sei er eingetippt worden. Da das Eee PC Touchpad keinen mittleren Mausknopf hat, muss man sich behelfen indem man die linke und rechte Maustaste gleichzeitig drückt.

Damit kann man sehr schnell arbeiten, und man gewöhnt sich auch sehr schnell daran. (Stichwort: Abhängigkeit :).

Tip:
Beim Schreiben von Blog-Artikeln kopiere ich die URL einer Webseite mit Strg-C in die „normale“ Zwischenablage und markiere anschließend den Text, den ich zitieren will (bzw. die Überschrift). Wechsel ins WordPress-Fenster, klick auf die mittlere Taste um den Text einzufügen, diesen direkt wieder markieren, klick auf „link“ und die URL per Strg-V einfügen.

Hierdurch spare ich mir unnötige Fensterwechsel, die ich mit nur einer Zwischenablage durchführen müsste.

Frage:
Gab es nicht einmal ein Windows-Tool, mit dem man das gleiche Verhalten auch unter Windows herbeiführen konnte? Würde mir sehr helfen…

Dieser Artikel ist eine teilweise Übersetzung
meines Tutorials „Copy and Paste„,
das bei LinuxBasics.org im ganzen
(und auf Englisch) zu lesen ist.

This entry was posted in AnyLinux and tagged , , , , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

One Comment

  1. Posted 28. Januar 2008 at 12:08 | Permalink

    Eine Fundgrube!!! Habe diesen Tipp eben angewendet. Super! Dank über Dank!